Gemüse Omelette Rezept – gesund und lecker

Hier ist noch kein Weihnachtstrubel ausgebrochen, sondern leider erst mal eine Erkältung. Neulich habe ich es schon unter Sandras (Wortkonfetti) Artikel “Krank mit Baby” geschrieben: Ich war noch nie so oft krank wie dieses Jahr, seit unser Babyfrost da ist. Erkältung vorher? Maximal einmal im Jahr, meist gar nicht. Fieber? Alle fünf Jahre mal. Tjoar, diese Zeiten sind vorbei. Gut, es hilft nichts außer sich durchzubeißen und fest an die baldige Genesung zu glauben.

Heute möchte ich euch das Gemüse-Omelette zeigen, das wir am Samstag gegessen haben. Es war gar nicht geplant für den Blog, aber es war so gut und ich hatte so schönes Fotolicht. ;-) Deshalb teile ich es kurz mit euch. Die Rezeptidee stammt von Jamie Oliver, ich habe es so angepasst wie es mir am besten schmeckt.

Gemüse Omelette Frost

Gemüse Omelette Frost

Zutaten

  • 5 kleine oder 4 große Eier
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 kleine rote Paprika
  • 1 kleine gelbe Paprika
  • 150g Kartoffeln
  • eine Handvoll TK-Erbsen
  • 4 kleine Tomaten
  • 1/2 Chilischote
  • 1 Zitrone
  • 1/2 Bund Rucola
  • etwas Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Gemüse Omelette Frost

Zubereitung

  1. Kartoffeln in 1 cm große Würfel schneiden. Mit 1 EL Olivenöl in eine Pfanne geben und Wasser zufügen, sodass die Kartoffeln geradeso bedeckt sind. Während das bei mittlerer Temperatur anfängt zu köcheln, werden die Zwiebel, die gelbe Paprika, die rote Paprika gewürfelt und dazu gegeben. Alles etwa 15 Minuten köcheln, ab und zu rühren und ggf. immer mal einen Schuss Wasser zufügen sodass nichts anbrennt. Dann sind die Kartoffelstückchen weich.
  2. Während das Gemüse in der Pfanne köchelt, die Eier mit Salz und Pfeffer hell und schaumig schlagen.
  3. Wenn die Kartoffeln weich sind, werden die gefrorenen Erbsen und Eier in die Pfanne gegeben. Gründlich mischen. Hitze etwas reduzieren und einen Deckel auflegen. Das Omelette braucht jetzt etwa 5 Minuten bis es gestockt ist.
  4. In dieser Zeit die Tomaten halbieren und Chili grob hacken. Mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer zu einer Salsa pürieren.
  5. Das Omelette vorsichtig mit dem Pfannenwender lösen und auf ein Brett oder großen Teller stürzen. Den Rucola mit etwas einfachem Dressing oder pur dazu anrichten und Parmesan darüber raspeln. Guten Appetit!

Gemüse Omelette Frost

Vorschau: Ganz bald kommen zwei kleine, schnelle DIY-Ideen mit Kork. Adventlich, aber nicht kitschig. Ich freue mich schon sehr darauf, sie zu veröffentlichen. Habt einen guten Wochenstart.

Ein schnelles Adventskalender DIY mit Fotos

Die Adventszeit steht bevor und das große Basteln geht los. Bei mir selbst bisher eher weniger, aber in meinen Timelines bei Facebook, Instagram, Feedly etc. sehe ich Tannengrün, Adventskränze, Lichterketten und vor allem: Adventskalender. Heute ist der 21. November – es bleiben also noch genau neun Tage bis zum ersten Türchen. Ich habe dieses Jahr einen sehr einfachen Adventskalender zusammengestellt – basteln kann man das nicht nennen. Er ist schnell gemacht, das wäre also auch noch drin wenn ihr jetzt anfangt. Mit Handlettering-Zahlen, Butterbrot-Tütchen und einem ganz besonderen Inhalt.

Adventskalender schnell und einfach, DIY, Modern, Handlettering, Frost

Jedes Adventskalender-Türchen verbirgt zwei Dinge. Erstens, steckt in jeder Tüte ein anderes Foto (9×13) von einer ganz lieben Freundin und mir. Es ist also sozusagen ein Erinnerungs-Kalender an schöne gemeinsam verbrachte Zeit. Zweitens, eine typische Adventskalender-Kleinigkeit (Süßigkeiten etc.). Hier bin ich hauptsächlich bei Rossmann und DM fündig geworden und habe ein paar besondere Kleinigkeiten bei Design-3000 bestellt. Den Inhalt kann ich leider nicht zeigen, da die Beschenkten das sonst vielleicht sehen.

Adventskalender schnell und einfach, DIY, Handlettering, Frost

Die eher nicht-so-weihnachtliche, moderne Optik wird mit Tannengrün und kleinen Zapfen etwas festlicher. Ich habe hübsche bunte Tüten von Rossmann gekauft und immer abwechselnd mit normalen Butterbrot-Tüten bestückt. Der Clou sind die Handlettering Adventskalenderzahlen, die es als Freebie bei Gelbkariert gibt. Vielen Dank, liebe Kirsten – die sind wirklich wunderschön geworden! Die Baumkugeln Numbers 1-4 auf den Bildern sind von corpus delicti.

Adventskalender schnell und einfach, DIY, Handlettering, Frost

Babyfrost war ganz aufgeregt, als ich am Wochenende hier alles hingelegt habe zum fotografieren und durfte auch mal anfassen. ;-)

Der Kalender soll verschickt werden. Auf einem Bett von Tannengrün und kleinen Zapfen kommt das dann alles in ein Päckchen. Ich hoffe der Beschenkten jeden Tag eine Erinnerung und ein kleines Lächeln auf die Lippen zu zaubern. <3

DIY Tischdeko mit Eukalyptus

Vor einiger Zeit habe ich auf dem Blog FantasTISCH gesehen, dass Anke über dem Tisch eine Stange mit Deko befestigt hat. Das fand ich grandios und habe mich direkt auf die Suche nach der Befestigung begeben. Es handelt sich um ein “Tafelklem“, das man bei Deens aus den Niederlanden bestellen kann.

DIY Tischdeko mit Eukalyptus Frost

Da mein Geburtstag schnell näher rückte und mir 79€ plus Porto etwas zu teuer waren, habe ich mich für eine DIY-Variante entschieden. Ihr braucht lediglich Material aus dem Baumarkt für ca. 3€ und gewünschte Deko. Nach langem hin- und her- überlegen (Albert hat sogar eine Skizze angefertigt) erschien uns die Variante mit einer Deckenbefestigung am sinnvollsten. Zumal so am Ende des Tisches jemand Platz nehmen kann ohne eine Stange vor der Nase zu haben.

DIY Tischdeko mit Eukalyptus

Wie es geht und was ihr braucht:

  • Rundstab aus dem Baumarkt, 2 m lang (ca. 1€)
  • Gardinenschnur aus dem Baumarkt, 3 m lang (ca. 1€)
  • zwei Haken und Dübel zur Befestigung in der Decke (ca. 1€)

Zuerst zeichnet ihr die Punkte fürs Bohren an. Ein Bindfaden mit einem Lot ist hierbei nützlich: So findet ihr die richtige Stelle an der Decke – genau über der Tischkante. Es reichen sehr kleine Haken. Die Gardinenschnur wird dann einfach mit Knoten an der Decke und an dem Rundstab befestigt. Fertig. Eventuell müsst ihr den Rundstab vorher noch mit einer Laubsäge kürzen.

Ihr seht, es ist wirklich easy-peasy. Ich habe mich bei der Deko für Eukalyptus entschieden, der trocknet recht schnell aus ohne seine Form zu verlieren. In dem kleinen, urigen Blumenladen bei mir um die Ecke meinte die ältere Besitzerin ganz verwundert auf bayerisch: “Was wollense denn mit so viel Eukalyptus wenn ich fragen darf?” Mögliche Antworten die mir einfielen: Hallohoo, der ist doch voll im Trend. Haben sie noch nichts von den Urban Jungle Bloggers gehört? Oder: Ich habe jetzt einen Panda, der hat halt Hunger. Vielleicht auch: Ich verkaufe ihn gewinnbringend weiter. Als ich ihr erklärte, was ich damit mache, hat sie nur verwundert geschaut und nichts mehr gesagt.

DIY Tischdekoration mit Eukalyptus Frost

In der Adventszeit werde ich die Stange mit Tannenzweigen und ganz tollen schlichten Baumkugeln aus Glas mit Typo dekorieren.

Boar, jetzt wisst ihr ja alle wie alt ich gestern geworden bin. Knackige 21, ääh 29. Den letzten Geburtstag mit 2 vorne musste ich mir halt noch mal über den Tisch hängen. ;-) Die Holzzahlen sind ein Kinderspiel von IKEA. Ich habe sie normalerweise im Regal stehen (man sieht es ganz klein oben rechts auf dem Bild). Die finde ich echt schick und Babyfrost hat auch schon mal herzhaft reingebissen und das Holz für schmackhaft befunden.

DIY Tischdeko mit Eukalyptus Holzzahlen von IKEA

In diesem Blogpost bei Decor8 gibt es noch mehr Informationen zu dem “original Tafelklem” das mich zu dem DIY inspirierte.

Über das Leben mit einem kleinen Kind

Ich mache momentan jeden Tag Spaziergänge mit unserer kleine Madame und genieße das Herbstwetter. Dabei ist mir klar geworden wie dankbar ich bin, dass ich mir ein ganzes Jahr für mein Baby nehmen kann. Bei allem was immer gemeckert wird – ein Jahr Elternzeit und Elterngeld zu haben ist eine tolle Sache. Ich genieße die Zeit in vollen Zügen und möchte heute ein paar Zeilen dazu schreiben wie ich das so empfinde. Als Mama.

Clara Frost, Park, Baby

Hui, diesen Text habe ich jetzt zwei Mal angefangen. Es ist gar nicht so einfach über das Mamasein zu schreiben. Ich möchte nämlich weder, dass alles ausschließlich wie Friede-Freude-Eierkuchen herüberkommt. Das ist es nicht. Aber ich möchte auch nicht, dass es allzu angestrengt klingt. Wie alles im Leben hat das Mamasein seine Höhen und Tiefen. Das Leben mit unserem Babyfrost ist ein großes Geschenk. Und witziges Abenteuer. Und riesiges Glück. Und natürlich manchmal auch eine Herausforderung. Ich berichte heute darüber, wie ich damit umgehe und hoffe andere Mamas damit zu inspirieren.

Das Leben mit einem Baby oder Kleinkind ist intensiv. Sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Ganz großes Glück und ganz große Erschöpfung liegen manchmal nah beieinander. Dabei kann ich mit meinem Kind die allerschönste Zeit haben. Oder die aller-anstrengendste. Ich habe mittlerweile festgestellt: Das entscheide ich selbst. Indem ich lerne, manche Dinge gelassener zu sehen. Daran musste ich mich zunächst oft selbst erinnern, aber mittlerweile funktioniert es immer besser.

Wir haben alle unsere To-Dos. Ich habe immer gerne geplant: Listen abgehakt, alles schön zack-zack. Dabei war ich relativ ungeduldig. Wenn Dinge zu viel Zeit brauchten, hat mich das manchmal nervös gemacht. Kennt ihr noch die StudiVZ Gruppe “Ich hasse Langsam-Latscher und Im-Weg-Rumsteher”? Daran musste ich gerade denken, das drückt nämlich das Lebensgefühl ganz gut aus. Oh Mann… eine StudiVZ Gruppe! ;-) Ich bin alt. Jedenfalls finde ich das nach wie vor sehr befriedigend: Was schaffen und dabei schnell sein.

Ich plane immer noch gerne, aber unter anderen Voraussetzungen. Und die sind genau so schön und befriedigend wie die vorher. Nur eben anders. Ein Kind hat einen eigenen Rythmus. Wenn das Baby getragen werden möchte, dann will es jetzt auf den Arm. Punkt. Wenn es am Bein klebt und scheinbar alles verhindert was ich gerade machen wollte, dann ist das so. Punkt. Eine Mami hat zwei Möglichkeiten damit umzugehen. Erstens, in Stress verfallen, weil ich nicht das geschafft bekomme was ich schaffen möchte. Oder zweitens, sich auf das Kind einlassen und den Moment so genießen wie er ist. Es ist eine bewusste Entscheidung die allerschönste Zeit mit dem Baby zu haben.

Ein Baby macht das Leben nicht plötzlich wunderschön wenn ich das vorher nicht schon so empfunden habe. Auch macht ein Baby das Leben nicht plötzlich total anstrengend und fremdbestimmt, wenn ich nicht vorher schon solche Gedanken hatte. Ein Baby ist einfach da und lebt völlig im Moment. Das ist wunderschön, aber auch intensiv. Da bin ich auch mal erschöpft, das bleibt nicht aus. Meiner Erfahrung nach lässt sich das aber reduzieren, indem ich manchen Dingen weniger Gewicht gebe und manche Gedanken einfach nicht zulasse. Anpassungsfähiger werde an die Situation. Gedanken wie: “Ich wollte doch noch dies und jenes machen und jetzt klappt das nicht, weil das Baby schlecht drauf ist.” Oder: “Bei meiner Nachbarin läuft das so und so, wieso funktioniert das bei uns nicht?” – Direkt aus dem Repertoire streichen, das führt zu nichts. Immer daran denken auf das Schöne und das Jetzt zu fokussieren. Ich lege meinen Fokus darauf, dass das Leben mit einem kleinen Kind witzig, aufregend, herausfordernd, erfüllt, kreativ und voller Liebe ist. Und dann wird es so sein, weil das Kind nämlich genau das alles mitbringt!

Entscheide dich bewusst dafür, die allerschönste Zeit mit deinem Kind zu haben. Dann wird es so sein.

Fünf Freitagslieblinge am 4. November mit Bananenkuchen und Herbstbildern

Zack, schon wieder Freitag. Diese Woche verging schnell, da mein Mann Montag und Dienstag frei hatte und wir dementsprechend viel unternommen haben. Wir genießen das Herbstwetter gerade sehr, einfach herrlich diese Farben. Es folgen meine herbstlichen fünf Freitagslieblinge. Alle Beiträge dazu gibt es auf dem Blog von Berlinmittemom.

Mein Lieblingsbuch diese Woche ist ein Klassiker: “Oje, ich wachse!“. Darin lese ich immer wieder gerne. Mit Baby ist es nämlich so: Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück. Manchmal braucht man da etwas Beistand als Mama und den bietet dieses Buch. In dem Buch geht es um die großen Sprünge in der Entwicklung eines Babys. Es bietet Hintergrundinfos dazu, wieso das Baby gerade so ist wie es ist. Das ist manchmal wirklich interessant. Oder tröstend. Oder stolz-machend für Mama. Frisch gebackenen Eltern kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen. (Affiliatelink)

Mein Lieblingsrezept ist ein Kuchen mit Bananen und Schokocreme. Gefunden auf dem Vollwert-Blog. Ich esse zur Zeit kein Weizenmehl (bald mehr zum Warum) und da ist Backen manchmal gar nicht so einfach. Die Kuchen schmecken dann einfach immer etwas, ähm, kompakt. Wahrscheinlich ist das Gewöhnungssache. Meine Vollkorn-Pizza schmeckt mir jedenfalls mittlerweile sogar besser als die Normale. Der Schoko-Bananen-Kuchen hat mir richtig gut geschmeckt. Den Tisch habe ich fix mit Blättern dekoriert.

Bananenkuchen Vollwertig Herbstdeko Frost

Bananenkuchen Vollwertig Herbstdeko Frost

Mein schönster Moment für mich war ein heißes Bad am Abend. Ich hatte bei Heike von Relleomein einen Artikel mit Video zum Thema Herbst-Wellness gesehen und direkt gedacht: Das brauche ich auch. Genau so. Bei dem Wetter. Und den kalten Füßen. Und überhaupt. Und es war spitze, ich kann es nur empfehlen.

Herbst Buche 2016

Mein schönster Moment mit Babyfrost war beim Kaffeetrinken in einem hübschen Café in München Laim. Sie saß direkt neben mir, ganz alleine, auf einem großen Hocker und hat aus dem Fenster geschaut. Dabei hat sie ihre Trinkflasche in der Hand gehalten und ab und zu etwas getrunken. Da ist mir aufgefallen wie groß sie doch schon ist. Was für ein tolles, neugieriges, wildes, fröhliches, starkes Mädchen doch aus meinem kleinen Neugeborenen geworden ist. Wahnsinn – acht Monate!

Meine Inspiration der Woche ist eine Kolumne auf Decor8 von Anke, die den Blog FantasTISCH schreibt: “3 autumn DIY entertaining ideas you will love“. Sie zeigt dort Ideen für Bilderrahmen-Gestaltung, ein Cocktail-Rezept und super schöne “Menü-Kerzen”. Ich finde die Idee und Umsetzung von den Menü-Karten auf den Kerzen einfach großartig! Der Blogpost und die Bilder sind mit sehr viel Liebe für’s Detail entstanden. Ich habe gleich Lust bekommen Gäste einzuladen und alles so umzusetzen. Deshalb meine Inspiration der Woche.

Herbst Hagebutten 2016 Frost

Habt ein schönes Wochenende.

Halloween Cracker Rezept und Freitagslieblinge am 28. Oktober

Gestern habe ich blitzschnelle Halloween Cracker gebacken. Mit frischem Rosmarin und schwarzem Sesam, das hat lecker geduftet bei uns in der Küche. Die Cracker sind toll, um sie Besuch anzubieten: Sie sind vegan und glutenfrei, also für fast jeden verträglich. Natürlich kann man auch einfach Kreise ausstechen oder Dreiecke mit dem Messer schneiden. Ich habe eine Ladung Halloween-Kürbisse produziert und eine Ladung Kreise. Die Kürbis-Ausstechform war nicht gerade mein Freund, die ist einfach zu kleinteilig. Da bleibt der Teig hängen bzw. reisst an der schmalen Stelle über dem rechten Kürbisauge. Da mein Geduldsfaden nicht der allerlängste ist, suche ich mir nächstes Mal eine einfachere Form. Cracker Buchweizen Rosmarin Sesam Halloween Frost

Cracker Buchweizen Rosmarin Sesam Frost

Zutaten

  • 140g Buchweizenmehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1 EL gemahlener oder geschroteter Leinsamen
  • 1 TL Meersalz
  • Pfeffer
  • 2 TL frisch gehackter Rosmarin
  • 2 EL Olivenöl
  • 95ml Wasser

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Olivenöl und Wasser kräftig verrühren und dazu gießen. Anschließend kneten, sodass ein gleichmäßiger Teig entsteht (nicht zu klebrig oder zu trocken, ggf. mit Wasser oder Mehl ausgleichen).

Den Teig in zwei Kugeln teilen. Die erste Teigkugel zwischen zwei blättern Backpapier mit dem Nudelholz ausrollen. Ca. 2 mm sollte er dick sein. Nach belieben ausstechen oder schneiden und vorsichtig auf ein Backblech mit Backpapier legen.

An dieser Stelle habe ich den Ofen vorgeheizt: 180 Grad Umluft (oder 200 Grad Ober- Unterhitze).

Dann die zweite Teigkugel ausrollen und ausstechen und auf ein zweites Backblech mit Backpapier legen.

Alle Cracker mit einer Gabel ein paar mal einstechen und mit schwarzem Sesam bestreuen und leicht andrücken.

Die beiden Bleche müssen jetzt 10-15 Minuten in den Ofen. Sie sollten etwas Farbe bekommen, aber nicht zu dunkel werden. Unbedingt nach 10 Minuten dabei bleiben und schauen.

Cracker Buchweizen Rosmarin Sesam Halloween Frost

In einer Tupperdose kann man die Cracker eine Woche aufbewahren. So lange halten sie aber erfahrungsgemäß nicht. :-)

Meine Freitagslieblinge

Erst mal zum Lieblingsbuch der Woche. Ich habe zwar wieder kein Buch gelesen, aber in der Buchhandlung etwas entdeckt, was ich für Babyfrost besorgen werde. Vom Coppenrath Verlag gibt es “Mein Buch von Sankt Martin (Der Kleine Himmelsbote)” – ein Pappbilderbuch mit Fühlelementen. “Der kleine Himmelsbote” ist anscheinend eine schöne Reihe, um schon den Kleinsten traditionelle Geschichten zu erzählen. (Affiliatelink)

Mein Lieblingsessen der Woche war eine sehr leckere, herbstliche Esskastanien- bzw. Maronen-Champignon-Suppe mit Thymian. Dazu habe ich auch ein paar von den Crackern serviert. Eine gute Idee für eine Halloween-Dinner-Vorspeise.

Lieblingsmomente mit Babyfrost gab es diese Woche viele, weil die kleine Madame so fröhlich war. Ich liebe die Momente, wenn sie lacht und man die beiden kleinen Zähnchen unten sieht. Da geht mein Herz auf.

Mein Lieblingsmoment nur für mich war das Joggen. Ich laufe jetzt wieder zwei Mal die Woche 30 Minuten. Das tut mir einfach gut. Ich bin immer gerne gelaufen vor der Schwangerschaft und mache jetzt damit weiter.

Meine Inspiration der Woche ist ein Text, den ich durch einen Facebook Like meiner Freundin Julia von Ein Stück vom Glück entdeckt habt: “The most important question of your life” (Mark Manson). Das ist mal eine andere Perspektive auf die Frage “What do you want out of life?”

Happy Weekend!

Hagebutten Ast Frost

Fünf Freitagslieblinge am 21. Oktober

Ich bin heute zum ersten Mal bei den “fünf Freitagslieblingen” von Berlinmittemom dabei. Zu meinen Blog-Anfängen habe ich immer sehr gerne beim Frage-Foto-Freitag von OhhhMhhh mitgemacht. Erinnert ihr euch? Der wurde aber leider irgendwann eingestellt. Jetzt beantworte ich Freitags die Fragen von Anna und starte so ins Wochenende.

Es geht eigentlich los mit meinem Lieblingsbuch der Woche. Aber buhuu, ich muss direkt passen. Ich habe diese Woche kein Buch gelesen. Ich kann euch dafür einen Artikel empfehlen, den mehrere Blogger in meiner Timeline geteilt haben. Falls ihr ihn noch nicht gelesen habt, schaut euch mal diesen Text an: “Der vergiftete Apfel”. Es geht um den Brexit und eine anrührende Geschichte dazu, die zum nachdenken bewegt.

Beim Thema Lieblingsessen der Woche kann ich dafür glänzen. Ich kann mich nämlich gar nicht entscheiden, so gut haben wir diese Woche kredenzt! Deshalb gibt es mehrere Empfehlungen. Die Rezepte sind alle super:

Mein Lieblingsmoment nur für mich war das Handlettering und bloggen am Abend. Wenn alles ruhig ist am großen Küchentisch sitzen und kreativ sein. So schön! Außerdem habe ich mir Winterheide gekauft, um den Blick auf den Balkon zu verschönern. Einiges ist verblüht. Nur die Zeit zum einpflanzen muss ich noch finden…

Freitagslieblings Winterheide Clara Frost

Mein Lieblingsmoment mit Babyfrost war, als sie gestern plötzlich angefangen hat zu winken. Wir haben mit ihrem Opa geskyped und er hat gewunken – da hat sie zurück gewunken. Das Mutterherz hat vor Freude und Stolz Purzelbäume geschlagen. :-) Seitdem winkt sie zurück wenn sie gut drauf ist. Es ist einfach so unglaublich schön mit ihr.

Baby Mobile Feen Clara Frost

Zuletzt zu meiner Inspiration der Woche. Das ist ein schon älteres Video, das mir online wieder über den Weg gelaufen ist. Ich finde es einfach wunderschön und sehr inspirierend und könnte es mir immer wieder ansehen. Ich finde es künstlerisch einfach großartig.

Ich wünsche euch ein wunderbares Herbstwochenende!