Fünf Freitagslieblinge am 4. November mit Bananenkuchen und Herbstbildern

Zack, schon wieder Freitag. Diese Woche verging schnell, da mein Mann Montag und Dienstag frei hatte und wir dementsprechend viel unternommen haben. Wir genießen das Herbstwetter gerade sehr, einfach herrlich diese Farben. Es folgen meine herbstlichen fünf Freitagslieblinge. Alle Beiträge dazu gibt es auf dem Blog von Berlinmittemom.

Mein Lieblingsbuch diese Woche ist ein Klassiker: “Oje, ich wachse!“. Darin lese ich immer wieder gerne. Mit Baby ist es nämlich so: Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück. Manchmal braucht man da etwas Beistand als Mama und den bietet dieses Buch. In dem Buch geht es um die großen Sprünge in der Entwicklung eines Babys. Es bietet Hintergrundinfos dazu, wieso das Baby gerade so ist wie es ist. Das ist manchmal wirklich interessant. Oder tröstend. Oder stolz-machend für Mama. Frisch gebackenen Eltern kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen. (Affiliatelink)

Mein Lieblingsrezept ist ein Kuchen mit Bananen und Schokocreme. Gefunden auf dem Vollwert-Blog. Ich esse zur Zeit kein Weizenmehl (bald mehr zum Warum) und da ist Backen manchmal gar nicht so einfach. Die Kuchen schmecken dann einfach immer etwas, ähm, kompakt. Wahrscheinlich ist das Gewöhnungssache. Meine Vollkorn-Pizza schmeckt mir jedenfalls mittlerweile sogar besser als die Normale. Der Schoko-Bananen-Kuchen hat mir richtig gut geschmeckt. Den Tisch habe ich fix mit Blättern dekoriert.

Bananenkuchen_Frost
Bananenkuchen_Frost_1

Mein schönster Moment für mich war ein heißes Bad am Abend. Ich hatte bei Heike von Relleomein einen Artikel mit Video zum Thema Herbst-Wellness gesehen und direkt gedacht: Das brauche ich auch. Genau so. Bei dem Wetter. Und den kalten Füßen. Und überhaupt. Und es war spitze, ich kann es nur empfehlen.

Herbstbild_2016

Mein schönster Moment mit Babyfrost war beim Kaffeetrinken in einem hübschen Café in München Laim. Sie saß direkt neben mir, ganz alleine, auf einem großen Hocker und hat aus dem Fenster geschaut. Dabei hat sie ihre Trinkflasche in der Hand gehalten und ab und zu etwas getrunken. Da ist mir aufgefallen wie groß sie doch schon ist. Was für ein tolles, neugieriges, wildes, fröhliches, starkes Mädchen doch aus meinem kleinen Neugeborenen geworden ist. Wahnsinn – acht Monate!

Meine Inspiration der Woche ist eine Kolumne auf Decor8 von Anke, die den Blog FantasTISCH schreibt: “3 autumn DIY entertaining ideas you will love“. Sie zeigt dort Ideen für Bilderrahmen-Gestaltung, ein Cocktail-Rezept und super schöne “Menü-Kerzen”. Ich finde die Idee und Umsetzung von den Menü-Karten auf den Kerzen einfach großartig! Der Blogpost und die Bilder sind mit sehr viel Liebe für’s Detail entstanden. Ich habe gleich Lust bekommen Gäste einzuladen und alles so umzusetzen. Deshalb meine Inspiration der Woche.

Herbstbild_2016_1_Frost

Habt ein schönes Wochenende.

Halloween Cracker Rezept und Freitagslieblinge am 28. Oktober

Gestern habe ich blitzschnelle Halloween Cracker gebacken. Mit frischem Rosmarin und schwarzem Sesam, das hat lecker geduftet bei uns in der Küche. Die Cracker sind toll, um sie Besuch anzubieten: Sie sind vegan und glutenfrei, also für fast jeden verträglich. Natürlich kann man auch einfach Kreise ausstechen oder Dreiecke mit dem Messer schneiden. Ich habe eine Ladung Halloween-Kürbisse produziert und eine Ladung Kreise. Die Kürbis-Ausstechform war nicht gerade mein Freund, die ist einfach zu kleinteilig. Da bleibt der Teig hängen bzw. reisst an der schmalen Stelle über dem rechten Kürbisauge. Da mein Geduldsfaden nicht der allerlängste ist, suche ich mir nächstes Mal eine einfachere Form.

Cracker_Buchweizen_Sesam_Halloween_Frost

Cracker_Buchweizen_Sesam_Frost

Zutaten

  • 140g Buchweizenmehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1 EL gemahlener oder geschroteter Leinsamen
  • 1 TL Meersalz
  • Pfeffer
  • 2 TL frisch gehackter Rosmarin
  • 2 EL Olivenöl
  • 95ml Wasser

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Olivenöl und Wasser kräftig verrühren und dazu gießen. Anschließend kneten, sodass ein gleichmäßiger Teig entsteht (nicht zu klebrig oder zu trocken, ggf. mit Wasser oder Mehl ausgleichen).

Den Teig in zwei Kugeln teilen. Die erste Teigkugel zwischen zwei blättern Backpapier mit dem Nudelholz ausrollen. Ca. 2 mm sollte er dick sein. Nach belieben ausstechen oder schneiden und vorsichtig auf ein Backblech mit Backpapier legen.

An dieser Stelle habe ich den Ofen vorgeheizt: 180 Grad Umluft (oder 200 Grad Ober- Unterhitze).

Dann die zweite Teigkugel ausrollen und ausstechen und auf ein zweites Backblech mit Backpapier legen.

Alle Cracker mit einer Gabel ein paar mal einstechen und mit schwarzem Sesam bestreuen und leicht andrücken.

Die beiden Bleche müssen jetzt 10-15 Minuten in den Ofen. Sie sollten etwas Farbe bekommen, aber nicht zu dunkel werden. Unbedingt nach 10 Minuten dabei bleiben und schauen.

Cracker_Buchweizen_Sesam_Halloween_Frost_1

In einer Tupperdose kann man die Cracker eine Woche aufbewahren. So lange halten sie aber erfahrungsgemäß nicht. :-)

Meine Freitagslieblinge

Erst mal zum Lieblingsbuch der Woche. Ich habe zwar wieder kein Buch gelesen, aber in der Buchhandlung etwas entdeckt, was ich für Babyfrost besorgen werde. Vom Coppenrath Verlag gibt es “Mein Buch von Sankt Martin (Der Kleine Himmelsbote)” – ein Pappbilderbuch mit Fühlelementen. “Der kleine Himmelsbote” ist anscheinend eine schöne Reihe, um schon den Kleinsten traditionelle Geschichten zu erzählen. (Affiliatelink)

Mein Lieblingsessen der Woche war eine sehr leckere, herbstliche Esskastanien- bzw. Maronen-Champignon-Suppe mit Thymian. Dazu habe ich auch ein paar von den Crackern serviert. Eine gute Idee für eine Halloween-Dinner-Vorspeise.

Lieblingsmomente mit Babyfrost gab es diese Woche viele, weil die kleine Madame so fröhlich war. Ich liebe die Momente, wenn sie lacht und man die beiden kleinen Zähnchen unten sieht. Da geht mein Herz auf.

Mein Lieblingsmoment nur für mich war das Joggen. Ich laufe jetzt wieder zwei Mal die Woche 30 Minuten. Das tut mir einfach gut. Ich bin immer gerne gelaufen vor der Schwangerschaft und mache jetzt damit weiter.

Meine Inspiration der Woche ist ein Text, den ich durch einen Facebook Like meiner Freundin Julia von Ein Stück vom Glück entdeckt habt: “The most important question of your life” (Mark Manson). Das ist mal eine andere Perspektive auf die Frage “What do you want out of life?”

Happy Weekend!

Hagebutten_Ast_Frost

Fünf Freitagslieblinge am 21. Oktober

Ich bin heute zum ersten Mal bei den “fünf Freitagslieblingen” von Berlinmittemom dabei. Zu meinen Blog-Anfängen habe ich immer sehr gerne beim Frage-Foto-Freitag von OhhhMhhh mitgemacht. Erinnert ihr euch? Der wurde aber leider irgendwann eingestellt. Jetzt beantworte ich Freitags die Fragen von Anna und starte so ins Wochenende.

Es geht eigentlich los mit meinem Lieblingsbuch der Woche. Aber buhuu, ich muss direkt passen. Ich habe diese Woche kein Buch gelesen. Ich kann euch dafür einen Artikel empfehlen, den mehrere Blogger in meiner Timeline geteilt haben. Falls ihr ihn noch nicht gelesen habt, schaut euch mal diesen Text an: “Der vergiftete Apfel”. Es geht um den Brexit und eine anrührende Geschichte dazu, die zum nachdenken bewegt.

Beim Thema Lieblingsessen der Woche kann ich dafür glänzen. Ich kann mich nämlich gar nicht entscheiden, so gut haben wir diese Woche kredenzt! Deshalb gibt es mehrere Empfehlungen. Die Rezepte sind alle super:

Mein Lieblingsmoment nur für mich war das Handlettering und bloggen am Abend. Wenn alles ruhig ist am großen Küchentisch sitzen und kreativ sein. So schön! Außerdem habe ich mir Winterheide gekauft, um den Blick auf den Balkon zu verschönern. Einiges ist verblüht. Nur die Zeit zum einpflanzen muss ich noch finden…

Freitagslieblinge_2

Mein Lieblingsmoment mit Babyfrost war, als sie gestern plötzlich angefangen hat zu winken. Wir haben mit ihrem Opa geskyped und er hat gewunken – da hat sie zurück gewunken. Das Mutterherz hat vor Freude und Stolz Purzelbäume geschlagen. :-) Seitdem winkt sie zurück wenn sie gut drauf ist. Es ist einfach so unglaublich schön mit ihr.

Freitagslieblinge_1

Zuletzt zu meiner Inspiration der Woche. Das ist ein schon älteres Video, das mir online wieder über den Weg gelaufen ist. Ich finde es einfach wunderschön und sehr inspirierend und könnte es mir immer wieder ansehen. Ich finde es künstlerisch einfach großartig.

Ich wünsche euch ein wunderbares Herbstwochenende!

Food // Ofenkürbis mit Zimt und Feta

Hier gab es heute eine herbstliche Leckerei: Gebackene Kürbisspalten. Und zwar mit einem super leckeren Dressing (Zimt!) und Topping (Feta!). Das Rezept habe ich mir vor zwei Jahren vom Blog der lieben Kuechenchaotin abgeschrieben und seitdem schon mehrfach gegessen. Da jetzt Kürbissaison ist, lege ich euch an’s Herz es mal auszuprobieren. Man braucht gar nicht viel dafür und es geht schnell. 

Ofenkuerbis_Frost_1

Hagebuttenzweig_Frost

Ganz Mamablogger-Mäßig auch noch ein Tipp: einen Teil des Kürbis könnt ihr pürieren und/oder als Kürbisspalten nur mit Öl bepinselt ohne Dressing backen. So habe ich es gemacht. Wir machen nämlich eine Mischung aus Brei und BLW

Kurzer Exkurs für noch-nicht-Mamas: BLW = Baby Led Weaning: Das Baby darf mundgerechtes, weiches essen selbst mit den Händen essen. Für Babyfrost ist das eine große Freude. Kürbisspalten (in dem Fall ohne Schale) eignen sich dafür gut.

Ich habe mich gestern Abend hingesetzt und das Rezept gelettert. Was sagt ihr dazu? Ich schreibe unten zusätzlich noch den Text auf.

Lettering_Rezept_Ofenkuerbis_Frost

Zutaten

  • 1 mittlerer Hokkaido-Kürbis (max. 1kg)
  • 100g Feta
  • 4 Zweige Thymian (die habe ich auch schon einmal weggelassen, war auch gut!)
  • 5 EL Öl
  • 1 EL Honig
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer (fehlen auf dem Lettering-Bild :’-o)

Zubereitung

Ofen bei 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen.
Den Kürbis in Würfel oder Spalten schneiden. Die Thymian-Blätter abzupfen. Den Feta zerbröseln. Das Dressing anrühren.
Die Kürbisstücke auf ein Backblech mit Backpapier verteilen. Das Dressing darüber pinseln. Den Thymian darüber streuen.
30 Minuten in den Ofen. Dann rausnehmen, Feta darauf verteilen und noch mal 7 Min. in den Ofen.

Ofenkuerbis_Frost

Das Rezept ist wie gesagt vom großartigen Food-Blog Kuechenchaotin. Ich finde es prima geeignet um ein schnelles, gesundes Mittagessen zu haben trotz/mit Baby.
Genießt den Herbst!

Physalis_Frost

Baby in’s Bett bringen – sechs Tipps

Ich habe mich schon oft gefragt, wie andere Eltern ihr Baby abends ins Bett bringen. Wahrscheinlich auch deshalb, weil unser Babyfrost beim Thema Einschlafen nicht gerade ein Anfängerbaby ist. Warum tut sich mein Baby mit dem Einschlafen schwer? Mittlerweile haben wir acht Monate Erfahrung mit dem Zubettgehen und ich möchte ein wenig berichten.

Man liest ja immer überall, wie wichtig Rituale sind. Natürlich muss so ein kleiner Mensch sich an irgendetwas orientieren. Kleine Rituale entstehen von selbst, da muss man eigentlich gar nichts groß planen oder kreativ werden. Wir cremen zum Beispiel ein, während der Gute-Nacht-Vogel “guten Abend, gut Nacht” trällert. Danach folgt in etwa: Kuscheln, Stillen, Kuscheln, Stillen, Schlafen.

Meistens ist das so. Manchmal nicht. Vorzugsweise dann, wenn die Eltern selbst einen riesen Hunger haben. Dann dauert es drei mal so lange. Logisch. Deshalb Tipp Nummer eins: Esse. Vorher. Viel. Man weiß ja nie.

Baby_Schlaf_Frost

Aber wir waren beim Ritual. Ich finde das wird überbetont. Klar sind wiederkehrende Anker wichtig fürs Baby, aber jeder Tag ist einzigartig. Wenn da mal etwas anders läuft, who cares. Minifrost ist manchmal plötzlich zu müde für ihr Ritual. Manchmal länger wach als sonst. Und manchmal läuft’s super und sie schläft ratzfatz. Deshalb Tipp Nummer zwei: Immer schön locker bleiben was das Abendritual betrifft und gegebenenfalls umdisponieren.

Befragt man andere Eltern zu dem Thema, staune ich manchmal Bauklötze und habe ein großes Fragezeichen vor der Stirn. Wie machen die das nur? Eine Freundin legt ihr Baby ins Bett und sitzt fünf Minuten daneben. Dann schläft es. In seinem Bett. In seinem Zimmer. Daraus leite ich Folgendes ab. Tipp Nummer drei: Keine anderen Leute fragen. Ist nämlich schnurz-piep-egal wie das bei denen klappt. Da kann man sich sowieso nichts abgucken, weil jede Eltern-Baby Konstellation einzigartig ist.

Ist das kleine Menschlein erst einmal eingeschlafen, beginnt der entspannte Teil des Abends. Alles, was man tagsüber nicht geschafft hat, wird in die folgenden zwei Stunden gequetscht. In Rekordzeit Haushalt, Papierkram, Blog, Sport erledigen. Kann man machen. Muss man aber nicht. Ich setze jetzt noch stärker Prioritäten als vorher. Manchmal ist die Priorität Netflix vor Haushalt. Und das ist gut so. Alles geht nicht, auch wenn es online manchmal so aussieht, als ob bei Bloggerin XY doch alles gleichzeitig geht. Sich davon so gut es geht freimachen ist Tipp Nummer vier.

Wacht das Baby zwischendurch auf, muss es schnellstmöglich zum weiterschlafen bewegt werden. Meine Hebamme hat mich gewarnt: “Bloß kein Einschlafstillen! Das arme Kind lernt doch nie alleine einzuschlafen!” Es ist aber so, dass ich das erstens nicht glaube und zweitens dieser Tipp für uns völlig impraktikabel ist. Schlaf hat Priorität. Das trägt zur allgemeinen Laune am nächsten Tag wesentlich bei. Mein Tipp Nummer fünf: Höre auf dein Bauchgefühl (und Schlafbedürfnis) und finde euren eigenen Weg. Man muss nicht jeden guten Rat befolgen.

In dem Moment wo man denkt “Jetzt läuft es super! Wir haben endlich einen Rhythmus!” Kann man davon ausgehen, dass sich alles einmal ins Gegenteil umkehrt. So in dieser Woche hier für euch getestet. Ein Entwicklungsschub plus Zähne haben uns alle um den Schlaf gebracht. Kennt ihr das wenn man total übermüdet googelt: “Hilfe, mein Baby kann nachts nicht mehr schlafen” und befreundete Mütter theatralisch um Rat fragt. Dabei weiß man eigentlich vorher schon, dass nichts helfen wird außer Geduld. Aber man kann’s ja mal versuchen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Tipp Nummer sechs ist eine Aufmunterung: anderen Eltern geht es auch so. :-)

Lettering_Schlaf_Kindlein_V3

Das war also mein erster Blogpost zum Thema Baby – hat Spaß gemacht. :-) Das wird es jetzt ab und zu mal geben. Natürlich neben meinen klassischen Themen wie Rezepte, DIY und Wohnen. Ich verfolge etwas alternative Blogs wie “geborgen wachsen” mit Interesse und versuche die Dinge nicht zu verbissen zu sehen. Ich weiß, dass Babyfragen oft sehr hart diskutiert werden. Mit dem Unterton: “Nur so, wie ich es mit meinen Kindern mache, ist es richtig.” Da möchte ich mich ausdrücklich von distanzieren. Ich denke, dass für jede Familie ein anderer Weg richtig ist und das ist gut so. Das hier ist unser Weg. 

Ich freue mich über Austausch mit Mama-Bloggern. Schönes Wochenende! PS: Das mit dem Lettering abfotografieren übe ich noch. Es hat leider Qualität eingebußt. Wobei das etwas wackelige auch ich bin. Die dünnen Aufstriche sind so schwierig. :-) Ich trainiere gerade fleißig mit den Hand- und Brush-Lettering Guides von Frau Hölle Studio. Mehr dazu demnächst.

Wiedereinstieg // Gedanken dazu + Herbstdeko

Ich habe über das Thema Wiedereinstieg nachgedacht. Manche Dinge muss oder will man im Leben zeitweise aufgeben. Später findet man vielleicht erneut Zugang dazu, vielleicht auch nicht. Und das ist auch okay. Ich bin überzeugt, dass alles im Leben zur richtigen Zeit seinen Weg zu uns findet. Diese Überzeugung hat sich durch die Geburt meiner Tochter noch einmal gefestigt. 

Auf das Thema Wiedereinstieg kam ich natürlich, da ich jetzt wieder blogge. Nach einem Jahr Pause. In meinem letzten Artikel bin ich schon darauf eingegangen wie komisch sich das anfühlt. Meine Leidenschaft für’s Schreiben ist aber noch immer da. Zeitlich kann ich nur abends bloggen, wenn mein kleiner Wirbelwind schläft. Und ich setze klare Prioritäten – es wird wenig Social Media geben neben dem Blog. Weil mich das gestresst hat damals. Das ist positiv an einem Wiedereinstieg – man hatte viel Zeit vergangenes zu reflektieren.

Herbst_Deko_2016_1

Bei dem Begriff Wiedereinstieg habe ich auch an den beruflichen Wiedereinstieg gedacht. Nach der Elternzeit. Das ist schon eine besondere Situation, oder? Man hat etwas verpasst, Dinge und Menschen haben sich geändert. Dazu kommt, dass man sich selbst auch verändert hat. Die Verantwortung für ein Kind und die Arbeit, die damit verbunden ist, prägen. Es gibt viele Dinge am Elternsein, die man erst verstehen kann wenn man sie selbst erlebt hat. Aus dieser Position heraus steigt man wieder ein. Knüpft an Vergangenes an. Ich habe nach Tipps und Erfahrungsberichten recherchiert und euch ein paar Links zum Thema zusammengestellt.

Welche Fragen man sich selbst stellen sollte und wie erfolgreiches Wiederkehren in den Beruf gelingen kann, wurde hier zusammengefasst: HAUPTSTADTMUTTI – Nach der Babypause: Die 5 besten Tipps für den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt.

(Mama) Mias Texte lese ich immer mit einem Schmunzeln. Weil sie so schön geschrieben sind. So auch dieser hier. Wobei der Kern des Textes mich auch sehr zum nachdenken angeregt hat. MAMA MIA – Wiedereinstieg nach Elternzeit versemmelt.

Ein schöner Denkanstoss ist auch der folgende Artikel in der BRIGITTE MOM – 6 Regeln zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit.

Herbst_Deko_2016_3

Unter meinem letzten Artikel zum Urlaubstipp Simssee war ein wahnsinnig lieber Kommentar für den ich mich noch einmal bedanken möchte. Das hat mir so viel Mut gemacht und meine Entscheidung wieder zu bloggen so sehr bekräftigt. Als ich den Kommentar gelesen habe wusste ich, warum Bloggen so schön ist. Danke. <3

Herbst_Deko_2016_4

Herbst_Deko_2016_2

Meine Herbstdeko besteht aus einem einzelnen Zweig spiralförmigem Eukalyptus und Johanniskraut. Die Betonlampe habe ich mit Albert selbst gebaut. Eine DIY-Anleitung dazu folgt noch. Die Äpfel werden bald zu diesem Apfelkuchen verarbeitet, bis dahin sind sie mit ihrer leuchtend roten Farbe Deko. Schönes Wochenende

Simssee // Urlaub in Bayern mit Baby

Kennt ihr das Gefühl, wenn man etwas sehr lange nicht gemacht hat – Etwa Fahrrad fahren? Irgendwann macht man es doch wieder und eiert erst mal komisch durch die Gegend. So fühle ich mich gerade mit diesem Blogpost. Ich hatte verschiedene Gründe für meine Blog-Abstinenz und habe lange überlegt, ob ich sie thematisiere. Irgendwie passte das aber nicht als Wiedereinstieg. Bei anderer Gelegenheit gibt es mehr dazu.

Heute geht es um einen Urlaubstipp für Süddeutschland mit Baby. Wir waren letzte Woche am Simssee. Das hat mir so gut gefallen, dass ich davon berichten möchte.

Unsere Tochter ist jetzt sieben Monate alt und fährt nicht gerne Auto. Das war für uns ein Grund hier in der Umgebung zu bleiben. Außerdem kannten wir diese Gegend noch nicht, hatten aber gehört wie schön es dort ist. Kommt mit zum Simssee!

Simssee_Segelboot_FrostSimssee_Campingplatz_Stein_Frost

Der Simssee liegt zwischen Rosenheim und dem Chiemsee und hat viele unberührte Schilf- und Uferzonen, die zum Teil auch Naturschutzgebiet sind. Auf dem kleinen Campingplatz Stein direkt am See haben wir ein nagelneues Mobilheim, das Chalet Fini gemietet. Das Chalet war bestens ausgestattet mit allem was man braucht: Küche mit Gasherd, Bad und ein super gemütlicher und warmer Gaskamin.

Campingplatz_Stein_Mobilheim_Frost_1

Campingplatz_Stein_Mobilheim_Frost

Meine Tipps für Unternehmungen in der Gegend:

Erstens, ein Besuch in Rosenheim. Dabei unbedingt Essen gehen im Restaurant Glückspilz. Freundlich und mega lecker. Das Färberviertel beim Restaurant fand ich auch sehr schön. Schaut mal beim Frisör “Lieblings Frisör” rein. Der schönste Salon den ich je gesehen habe! Nach dem obligatorischen Gang durch die Altstadt haben wir frische Pasta bei “Pasta per Tutti” gekauft. Super lecker.

Zweitens, die Therme in Bad Aibling. Wir haben nur den Thermenbereich getestet, zum Saunabereich kann ich nichts sagen. Der Thermenbereich war wunderschön – einer der besten die ich kenne. Alles ist sehr neu und die Auswahl ist groß. Auf einem Fatboy hat Minifrost ein Schläfchen eingelegt. Wir haben uns also alle richtig wohl gefühlt.

Drittens, der Chiemsee und ein Ausflug zur Herren- und Fraueninsel. Die Herreninsel läd zum spazieren ein, hier gibt es viel Wald. Außerdem kann man ein Schlösschen vom bayerischen König Ludwig II. besuchen. Das Essen hier ist aber absolut nicht zu empfehlen. Die Fraueninsel ist meiner Meinung nach noch schöner. Dicht besiedelt leben hier vor allem Künstler, deren Ateliers man zum Teil besuchen kann. Es gibt frischen Fisch in den Restaurants und ein Kloster zu besichtigen.

Chiemsee_Herreninsel_Frost

Chiemsee_Herreninsel_Frost_1

Viertens, haben wir in den Simssee Stuben sehr gut gegessen. Die Location selbst ist auch sehr schön, mit direktem Zugang zum See. Definitiv einen Besuch wert.

Hach, es ist schön wieder da zu sein. Auf dem Blog wird es jetzt immer wieder mal was Neues geben. Mein Themenbereich hat sich erweitert um alles was das Leben mir Kindern betrifft. Ich werde weiterhin zu unseren Leidenschaften Kochen, DIY und Wohnen schreiben. Plus Komponente Kind. Ich freue mich auf alles was kommt. I’m back. B-)