Blogger für Helenes Helfer e.V.

Die liebe Marisa, vielleicht kennt ihr sie von ihrem Blog engelenchen, hat mich vor kurzem um einen Gefallen gebeten. Ich kenne sie persönlich und schätze ihre Arbeit sehr. Als ich mich dann noch einmal näher mit dem was sie macht und leistet auseinandergesetzt habe, war für mich klar, dass ich ihr nicht nur einen Gefallen tun möchte, sondern dass es mir eine Herzensangelegenheit ist euch davon zu berichten.

Marisa hat im Jahr 2009 ihre zehn Monate alte Tochter Helene verloren, die an einer schweren Form von Leukämie erkrankt war. Solch ein Schicksalsschlag und alles was damit zusammenhängt verändert ein Leben unwiderruflich. Er verändert den Blick auf die Welt, auf das was wichtig ist, auf Prioritäten im Leben. Aus eigener Erfahrung kann ich das bestätigen, auch wenn ich persönlich anders damit umgehe. Marisa hat aus ihrer persönlichen Geschichte etwas großes geschaffen. Etwas wirklich, wirklich gutes. Sie ist promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin, aber hat sich im Jahr 2010 an neue Ufer gewagt und zusammen mit 13 Freunden den Verein Helenes Helfer e.V. gegründet. Helenes Helfer ist ein ehrenamtlicher Verein und engagiert sich für Kinder, die aufgrund ihrer individuellen Schicksalsschläge kein unbeschwertes Leben führen können.

Helenes Helfer Team

Helenes Helfer. Marisa ist unten in der Mitte.

Der Verein möchte Kindern in schweren Lebensphasen Frohsinn, Stärke und Wärme ermöglichen. Das berührt mich sehr.

Auf der gut gepflegten Website http://www.helenes-helfer.de/ kann man unter Projekte sehr viel zu den einzelnen Kindern lesen. Zu ihrem Schicksal, ihrer Therapie und ihren Fortschritten. Jeder teilnehmende Blogger der “Aktion Blogger für Helenes Helfer e.V.” (Liste siehe Unten) stellt ein konkretes Projekt vor, um euch ein umfassendes Bild der Arbeit des Vereins zu bieten. Ich finde das ist eine richtig gute Sache und bin froh, dabei zu sein. Ich darf euch heute den kleinen Lennox vorstellen.

Blogger für Helenes Helfer

Manche Kinder werden von Helenes Helfern seit einigen Jahren dauerhaft mittels Therapien unterstützt, zum Beispiel durch eine Musiktherapie oder eine Hippotherapie. Ich wusste gar nicht, was eine Hippotherapie ist. Es handelt sich dabei um eine Form des therapeutischen Reitens, eine Art Krankengymnastik auf speziell dafür ausgebildeten Pferden, die bei bestimmten Erkrankungen heilende Effekte haben kann. Der kleine Lennox, 2,5 Jahre alt, wird von Helenes Helfern mit so einer Therapie unterstützt. Er hat eine muskuläre Hypotonie und dadurch Schwierigkeiten in der Grob/Feinmotorik. Er ist ca. 1 Jahr entwicklungsverzögert. Nach zwei OPs (Polypen und Mandeln) gab es jeweils Schwierigkeiten in der Aufwachphase, d.h. er konnte nicht selbständig Atmen und wurde deshalb in ein künstliches Koma verlegt. Er brauchte lange Zeit, um auch wieder selbständig laufen zu können. Das Laufen fällt ihm sehr schwer, die Hippotherapie hilft ihm, indem sie seine Wahrnehmung fördert und auch seine Muskulatur stärkt. Ein Bild von ihm auf dem Pferd und weitere Infos zu seiner Geschichte könnt ihr hier bei Helenes Helfer sehen.

Die Weihnachtszeit ist eine Zeit, in der wir den materiellen Überfluss in dem wir leben besonders stark zu spüren bekommen. Dabei ist doch das schönste, was man verschenken kann ein Glücksgefühl. Einem kleinen Menschen und dessen Familie wird ein wenig Lebensfreude geschenkt. Schaut euch auf helenes-helfer.de um, vielleicht berühren euch die Projekte genau wie mich. Man braucht kein großes Budget um etwas zu spenden, viele Mini-Beträge helfen genauso wie ein Großer. Mit Klick auf das folgenden Bild kann man ganz unkompliziert etwas beitragen.

Jetzt spenden mit betterplace.org!

Weitere liebe Bloggerinnen, die über die verschiedenen Projekte des Vereins berichten:

  • Andrea von Jolijou schreibt über Jennys Liftsystem
  • Barbara von Scrap-Impulse schreibt über unsere langfristige Unterstützung für Moritz
  • Martina von Formtiere schreibt über Pascal (das neueste Projekt für 2014)
  • Nina von Hedinaeht schreibt über Emma und Maria im Kindertageshospiz
  • Okka von Slomo schreibt über Ben’s Musiktherapie
  • Anna von Berlinmittemom schreibt über Juvals Musiktherapie
  • Halima von Mama Mia schreibt über Azras Musiktherapie
  • Bine von Was Eigenes ist auch dabei
  • Nina von Werkeltagebuch schreibt über Szymon, der an frühkindlichem Autismus leidet

Das Bild ist von http://www.helenes-helfer.de/ueber-uns/team und die Grafik ist von Thea Neubauer.

5 thoughts on “Blogger für Helenes Helfer e.V.

  1. Pingback: Blogger für Helenes Helfer e.V. « Engelenchen

  2. Liebe Clara, ganz lieben Dank für deinen Post und deine lieben Worte! Ich freue mich sehr, dass du dabei bist! Liebe Grüße, Marisa

  3. find ich toll dass du mitmachst und dass ihr alle so für ein wenig mehr aufmerksamkeit für die tätigkeit des vereins sorgt. ich hätte auch nicht gewusst was eine hippotherapie ist und finde solche arten von therapien absolut faszinierend :) viele liebe grüße julia

  4. Danke für diesen schönen Artikel. Ich habe gleich spontan gespendet, da mich die Arbeit des Vereins sehr berührt hat. Zwar finde ich, dass man das ganze Jahr über Gutes tun sollte – aber wenn es in der Weihnachtszeit noch mehr Leute tun, umso besser.
    Ich wünsche dir eine wunderschöne Adventszeit!
    Assata

  5. Liebe Assata,
    ich freue mich sehr! <3
    Du hast absolut recht – man sollte nicht nur in der Weihnachtszeit gutes tun.
    Viele liebe Grüße
    Clara

Comments are closed.