Readly // Meine neue Zeitschriften-Flatrate

Lest ihr auch gerne Zeitschriften? Falls ja habe ich heute einen heißen Tipp. Ich lese oder blättere sehr gerne durch Wohnzeitschriften, Kochzeitschriften und ab und zu ein Mindstyle-Magazin wie die Flow. Meine täglichen S-Bahnfahrten haben also auch etwas Gutes: 20 Minuten Zeit in Ruhe zu schmökern.

Readly iPad

Dabei habe ich nur hin und wieder eine Zeitschrift im Gepäck – in der Regel nur das iPhone oder iPad. Ich hab nämlich jetzt eine Magazin-Flatrate. Eine Freundin fragte mich, ob ich “Spotify für Zeitschriften” testen möchte. Klaro! Ich liebe Zeitschriften. Für 9,99 Euro hat man bei Readly unbegrenzten Zugang zu derzeit 939 Zeitschriften mit mehr als 13.550 Ausgaben. Die für mich interessantesten Zeitschriftentitel sind: Wohnidee, Wohnen kreativ, Livingetc, Happinez, Yoga Journal, So isst Italien und Sweet Paul. Eventuell zum schnell durchblättern noch die Cosmopolitan, Joy, Maxi und Shape. Da man auch durch alte Ausgaben blättern kann, wird einem nie langweilig.

Gut finde ich auch den Offline Modus. Zeitschriften zu Hause vollständig herunterladen und unterwegs lesen. Mobile Daten sollten für diese App unbedingt ausgestellt werden! Ich habe von unterwegs versehentlich eine Zeitschrift geladen und mein Datenvolumen für den Monat war futsch. Für Leser englischsprachiger Zeitschriften lohnt sich die App ganz besonders. Es gibt viele spannende Titel, die hier am Kiosk zum Teil schwer erhältlich sind oder etwas mehr kosten. Ansonsten habe ich viele gute Zeitschriften zu den Themen Fotografie und Computer/Smartphone gesehen. Schaut doch mal hier rein: Readly Katalog.

Readly auf der Couch

Wenn man sehr gerne Zeitschriften liest ist das eine feine Sache. Oder wenn Zeitschriften im Readly Katalog sind, die man sowieso immer kauft – dann lohnt sich Readly auch finanziell. Gesetzt den Fall man kann auf Print verzichten. Ich persönlich habe damit so gar kein Problem. Nach meinem Umzug bin ich sowieso auf dem ich-besitze-viel-zu-viel-Trip. Zum Kennenlernen bietet Readly einen zweiwöchigen kostenlosen Zugang an, die Testperiode endet automatisch. Probiert es doch mal aus.

Kuschelig durch den Herbst // Kaschmir

Genießt ihr es gerade auch so sehr, dass es noch ein paar warme Tage gibt? Der goldene Oktober mit seinen sich immer mehr verfärbenden Laubwäldern und einem oft gelb-rötlichen Sonnenauf- und untergang ist wirklich wunderschön. Gestern war ich joggen und als ich ein Stück durch den Park lief hat es so intensiv nach Laub und Herbst gerochen, ich hätte am liebsten die Augen geschlossen und Geruch & Gefühl abgespeichert – zum immer wieder abrufen.

Seit ein paar Jahren habe ich Kaschmir für mich entdeckt und freue mich im Herbst immer ganz besonders über Pullis und Strickjacken aus der edlen Wolle. Kuschelig warm, trotzdem luftdurchlässig und federleicht – ich investiere lieber etwas mehr in eine einzige klassische Strickjacke und kaufe dafür weniger.

Autumn Inspiration

 

Heute habe ich deshalb eine kleine Wohlfühl-Herbst-Inspiration mit viel Kaschmir zum mitnehmen für euch. Ganz zart und leicht mit einem wunderbaren neuen Duft von Narciso Rodriguez, den ich kürzlich als Probe bekommen habe. “Die Eleganz von Hölzern trifft auf zarte, weiße Blumenakkorde, die sich mit Ambernoten in einem warmen Moschusherz verbinden.” Auf meiner Haut riecht er wunderbar. Für zu Hause empfehle ich dazu Kaschmir-Ballerinas gegen kalte Füße und einen Tee von La Mousson.

Macht es euch gemütlich am Wochenende! Ich bin in Köln und freue mich auf einige andere Blogger – ganz bald mehr dazu.

Credits (von oben links)

Wie einfach / Magazin + Shop (sponsored)

Erst mal ein großes Merci! Eure zahlreichen Kommentare und E-Mails zum Thema Jobsuche haben mir richtig Mut gemacht. Danke vielmals! :-) Ich habe heute eine kleine Website- und Shop-Empfehlung. “Wie einfach! Schöne Sachen, die das Leben einfach machen nennt er sich und neben den Produkten und Inhalten ist auch das Konzept durchaus interessant.

Wie einfach! Homepage screenshot

Irgendwie hatte ich direkt eine Assoziation zu “E wie Einfach”, dem Strom- und Gasanbieter und lag damit auch richtig. Die E.ON-Tochter hat gemeinsam mit der Agentur Philipp und Keuntje aus Hamburg das Magazin/E-Shopping Hybrid entwickelt. Aus Medienmanagement Sicht finde ich solche Corporate Publishing Projekte spannend. Inhaltlich geht es nämlich kein bisschen um Strom und Gas, sondern um Lifestyle Themen: Auf wie-einfach.de gibt es einen Magazinbereich mit Tipps, Trends und Rezepten, dem ich schon länger bei Facebook verfolge. Außerdem gibt es einen Shopbereich, in dem man ganz hübsch zusammengestellte Produkte aus den Bereichen Wohnen, Aussehen, Kochen, Leben und Inspiration bestellen kann.

Die redaktionellen Inhalte sind natürlich immer wieder mit Produkten aus dem Shop verknüpft. Auf der Website sind sie ein wenig wie ein Ratgeber-Blog aufgebaut. Ich stöbere hin und wieder gerne durch solche Themen (Tipps für glänzende Haare, wie halte ich Ordnung usw.). Das passende Magazin kann man als eMag für 1,79 Euro kaufen. Für mich persönlich kommt das nicht in Frage, da es sich um sehr leichte Lektüre handelt und ich viel werbenden Inhalt und weniger journalistisches Produkt erwarte. Ich verstehe gut mit was für Kosten die Produktion eines eMags verbunden ist, halte das Konzept dennoch für schwierig. Im Endeffekt ist es eben doch ein Kundenmagazin, das Abverkauf zum Ziel hat. Dafür bezahle ich nicht.

Nichtsdestotrotz gefällt mir der Webshop, viele Produkte haben ein schönes und modernes Design. Es gibt Produkte von jungen, eher unbekannten Designerlabels, aber auch große Marken wie Bloomingville. Als kleine Facebookaktion zu diesem Post habe ich übrigens ein Giveaway für euch. > Schaut mal auf meiner Facebbokseite rein für alles Weitere. Zu gewinnen gibt es diese goldenen Teelichthalter.

Teelichthalter Ellipse von

Dieser Artikel ist ein Sponsored Post. Meine Meinung ist aber wie immer meine Eigene und ich stelle “Wie Einfach!” nur vor, weil mir der Shop und das Online-Magazin gefällt.

Ich wünsche euch ein richtig tolles Wochenende. Für mich heißt es jetzt Sachen und Geschenke einpacken, denn wir fahren nach Berlin und besuchen Freunde. Macht es euch schön!

Heimatliebe // Die Artographie Werkstatt

Die letzte Woche und das Wochenende vergingen wie im Flug. Ich war viel unterwegs. Im Hinterkopf hatte ich aber schon meine neue Heimatliebe. Ich freue mich immer tierisch, wenn ich so wunderschöne Dinge hier präsentieren kann. ;-) Kurz zu der Aktion Heimatliebe von Pötit: Ich berichte euch immer Mittwochs von meinen kleinen Lieblingsorten in Weimar, die nicht unbedingt im Reiseführer empfohlen werden.

Heute dürft ihr einen Blick in die Artographie-Werkstatt Weimar werfen. Kommt dir der Begriff “Artographie” bekannt vor? Also ich hätte ja geschworen, dass es diesen Begriff gibt. Es ist aber ein Neologismus. Die Werkstatt des Artographen ist ein Ort für besondere Papier-, Büro- und Schreibwaren. Werft einfach mal einen Blick hinein:

Artographie Werkstatt Weimar

Artografie Werkstatt Weimar

Artographie Werkstatt Weimar

Artographie Werkstatt Weimar

Artographie Werkstatt Weimar

In der Artographie Werkstatt gibt es von der Inhaberin Christiane selbst gestaltete Produkte. Ihre Karten und Kärtchen haben es mir ganz besonders angetan. Außerdem gibt es sorgfältig ausgewählte Schreib- und Papierwaren anderer deutscher und internationaler Marken. Karten, Notizhefte, Verpackungszubehör, Stifte, Büroaccessoires, Ordnungs- und Ablagesysteme, kleine Werkzeuge zur Papierverarbeitung und ausgewählte Bücher. Neu im Sortiment sind wunderbare Produkte von Midori (die Büroklammern in Hasenform muss ich mir unbedingt vor Ostern noch bei ihr besorgen), Füller von Kaweco und Karten von Rifle Paper.

Christiane bietet außerdem Workshops an. Im Moment kann man mit ihrer Hilfe und dem richtigen Werkzeug wunderbare Notizhefte machen. Demnächst gibt es noch mehr DIY-Workshops. Zu Ostern wird das Thema “suchen und finden” kreativ bearbeitet. Dabei stellen die Teilnehmer selbst etwas her, lernen neue Techniken und Werkzeuge kennen und können am Ende etwas schönes mit nach Hause nehmen (Geschenkidee?!).

Die Artographie Werkstatt in der Karlstraße 6 in Weimar ist definitiv einen Besuch wert!

Artographie Werkstatt Weimar Heimatliebe

Das oberste Foto ist von Fabian Nerstheimer.

Weitere Artikel der Aktion Weimar Heimatliebe:
 Die Crêperie du Palais – Französisch essen in Weimars Innenstadt
 Stylische Unterkunft für Design Lovers – Das Design Apartment Weimar

Heimatliebe // Design Apartment in Weimar

Dieser Post sollte schon gestern online gehen. Aber dann habe ich ein Rezept für Salted Caramel Dark Chocolate Brownies entdeckt (auf einem Blog, der übrigens auch aus Weimar ist ;-). Gleich am Abend habe ich die Brownies gemacht und im Anschluss glücklich und zufrieden mampfend auf dem Sofa gesessen und House of Cards geschaut.

Also geht es heute mit der Aktion Heimatliebe weiter. Ich berichte euch von meinen kleinen Lieblingsorten in Weimar, die nicht unbedingt im Reiseführer empfohlen werden. Diese Woche habe ich einen tollen Tipp, wo man in Weimar wunderbar übernachten kann. Wunderbar heißt für mich, dass die Ferienwohnung mit Stil und Auge für’s Detail eingerichtet ist und nicht wie ein 0815-Hotel. Bei Sanvie habe ich das Design ApartmentHier war Goethe nie“ entdeckt, gestern Mittag mal dort vorbeigeschaut und mit dem Besitzer Mark einen Kaffee getrunken. Die Wohnung ist einen Katzensprung von meinem Zuhause entfernt.

Das ist das Apartment im Dachgeschoss.

Hier war Goethe nie Design Apartment in Weimar Bild von Matthias Eckert

Hier war Goethe nie Design Apartment in Weimar Bild von Matthias Eckert

Hier war Goethe nie Design Apartment in Weimar Bild von Matthias Eckert

Hier war Goethe nie Design Apartment in Weimar Bild von Matthias Eckert

Hier war Goethe nie Design Apartment in Weimar Bild von Matthias Eckert

Hier war Goethe nie Design Apartment in Weimar Bild von Matthias Eckert

Bilder von Matthias Eckert.

…also ich hätte ja am liebsten direkt mein Köfferchen gepackt und wär’ eingezogen. ;-) Die Dachgeschosswohnung auf den Bildern habe ich allerdings gar nicht besichtigt. Ich habe einen exklusiven Blick in die neue große Wohnung bekommen, die gerade noch ihren Feinschliff erhält und Ende diesen Monats fertig ist. Diese Wohnung betritt man und fühlt sich direkt wohl und wenn man die Wohnung wieder verlässt fühlt man sich inspiriert.

Sobald ich Bilder bekomme (und machen darf) berichte ich noch einmal über die Wohnung und Einrichtungsdetails. Die Details sind nämlich wirklich spannend! Viele Einrichtungsstücke sind von Designern, die an der Bauhaus-Universität Weimar studiert haben. Sie vermischen sich mit ausgesuchten Trödelfunden und Designklassikern (die ihr bestimmt schon entdeckt habt ;-). Also falls ihr mal in Weimar eine Bleibe sucht – „Hier war Goethe nie“ ist eine Top Adresse zum wohlfühlen!

Hier war Goethe nie Design Apartment in Weimar Bild von Matthias Eckert

Hier geht’s zur Facebook Page des Design Apartments (dort kann man direkt buchen) und hier zur Website.

Weitere Artikel der Aktion Weimar Heimatliebe:
Die Crêperie du Palais – Französisch essen in Weimars Innenstadt

Test // Kaffee Bitte – frisch geröstet

Als kürzlich eine Anfrage in meinem Postfach landete, ob ich frisch gerösteten Kaffee von Kaffee Bitte testen möchte, habe ich geantwortet: “Nein danke, ich trinke zu Hause keinen Kaffee, sondern nur Espresso. Ich habe nicht mal eine Kaffeemaschine und bin wahrscheinlich nicht die richtige Testperson.” Kurz später bekam ich die Antwort, dass Kaffee Bitte auch tolle Kaffeesorten für Espresso aus dem Herdkännchen anbietet. Mhh, na dann: “her damit, das teste ich gerne” :-)

Als ich mich auf der Website von Kaffee Bitte umgeschaut habe, ist mir zunächst aufgefallen, dass der Kaffee aus dem Herdkännchen zwar als Espresso bezeichnet wird, aber nicht wirklich Espresso ist. Der Brühdruck beträgt nämlich nur 1,5 Bar und nicht 9 Bar wie in einer richtigen Espressomaschine. Auch dass man bereits kochendes Wasser in das Kännchen füllen soll, habe ich erst durch die Brühtipps von Kaffee Bitte gelernt.

Für Espresso eigenen sich die Sorten Roaster’s Blend und Worka. Ich habe mich für Worka entschieden, weil die Beschreibung “Aromen von dunkler Schokolade, Nüssen und Karamell” so köstlich klingt. Der Kaffee kam einen Tag später per Post extra für mich gemahlen (es ist auch möglich ganze Bohnen zu bestellen, ich habe aber keine Mühle).

Am Wochenende haben wir dann zum Brunch einen Latte Macchiato gemacht. Der passt vorzüglich zum French Toast mit Apfelmus.

Kaffee Bitte Latte Macchiato Worka

Ich mache meinen Latte Macchiato nicht so dunkel und stark, dafür mit viel Milchschaum und statt Zucker etwas Kakao darüber gerieselt. Mhhh…

Kaffee Bitte Worka Latte Macchiato Espresso

Kaffee Bitte ist ein Start Up aus Berlin, das regelmäßig frisch gerösteten Kaffee per Post liefert. Sozusagen ein Kaffee-Abo, das jederzeit kündbar ist. Der Kaffee kommt in einem Umschlag verpackt und passt in den Briefkastenschlitz. Sehr schön finde ich auch, dass die Farmer zwei bis dreimal soviel Geld bekommen wie die üblichen Fairtrade-Richtlinien vorschreiben. Weil ich dieses Konzept mag und weil der frisch geröstete Kaffee einfach köstlich schmeckt kann ich euch Kaffee Bitte nur empfehlen.

Kaffee Bitte Nachlass Discount claraonline

Wer Lust hat Kaffee Bitte auch mal zu testen bekommt 50% Nachlass auf die Bestellung! Bis zum 20. März 2014 den Code claraonline eingeben und frisch gerösteten Kaffee genießen!

Flow Magazin // Kreative & Paperlovers

Flow Magazin CoverIch bin nicht so leicht zu überzeugen. Als vor einiger Zeit die erste Ausgabe des deutschen Flow Magazins überraschenderweise in meinem Briefkasten lag, war ich neugierig und habe mich über das Geschenk gefreut. Optisch war ich sofort verliebt. Aber da man den Tag ja nicht vor dem Abend loben soll, habe ich erst mal abgewartet und nur meinen Instagram Followern von der Flow berichtet.

Als kürzlich eine längere Zugfahrt anstand, habe ich mir am Bahnhof die zweite Ausgabe der Flow gekauft. Das Magazin aus dem Hause Gruner+Jahr kostet zwar 6,95 Euro, aber es gibt auch viel zu lesen, sehr wenig Werbung und ganz tolle Extras für Paperlovers. Diesmal zwei große Fenstersticker mit illustrierten Sinnsprüchen. I love it!

Jetzt habe ich etwas über die Hälfte der Zeitschrift gelesen und bin überzeugt – die Flow ist genau mein Ding. Das Thema Selbstmitgefühl (“Nicht Selbstkritik treibt uns an, sondern Freundlichkeit”), ein Artikel über den Trend der illustrierten Sinnsprüche und ein Simplify-Your-Life Teil mit einem Artikel zum Thema Alleinsein und einem Wochenplaner zum raustrennen haben mir besonders gefallen. Die Flow entspricht meiner Meinung nach dem Zeitgeist junger Kreativer, beinhaltet wunderschöne Illustrationen, wenig Werbung und lange Texte an denen man auch wirklich etwas zu lesen hat. Daumen hoch!

Kleine Ausschnitte aus der neuen Wohnung. Die Fenstersticker haben sofort einen Platz gefunden. Dieser hier motiviert mich bei der Jobsuche.

Flow Magazin, Schreibtisch, zweite Ausgabe, Fenstersticker

Meinen Desktophintergrund ändere ich jeden Monat. Johanna vom Blog Pinkepank stellt jeden Monatsanfang eine schöne Auswahl “Computerkleider” zusammen. Hier ist die Auswahl für Februar.

Der zweite Sticker ziert den Sicherungskasten in der Küche (ich liebe es, dass diese Dinger immer so wunderbar auffällige Plätze in der Wohnung haben). Im Moment gibt es bei Tchibo bunte Klammern mit Saugnapf. Die passen ganz gut dazu und halten in Zukunft die neuesten Rezept- und Visitenkärtchen, sowie den &-Topflappen von Sapri.

Flow Magazin Fenstersticker auf Sicherungskasten

An dem selben Tag als ich mir die Flow kaufte lag übrigens – wieder als Überraschung – die zweite Ausgabe der Flow in meinem Briefkasten. Das macht aber gar nichts, denn wie so schön auf Seite 56 der neuen Flow geschrieben steht, macht etwas zu verschenken noch glücklicher als etwas für sich selbst zu kaufen. ;-) So kann ich noch einer Freundin etwas gutes tun. Danke an Chefredakteurin Sinja Schütte und das Flow-Team!

PS: Wer Lust hat mal virtuell durchzublättern kann das hier tun: