Living // Eine kleine Wohnung einrichten -2-

Heute geht es weiter mit meinen Tipps für kleine Wohnungen. Das zweite Thema ist Farbe. Das zu verallgemeinern ist gar nicht so einfach, weil individueller Geschmack so eine große Rolle spielt.

Kleine Wohnung Tipps

Meinen ersten Punkt findet man in jedem Wohnratgeber, aber ich erwähne ihn trotzdem noch einmal. Wenn man unbedingt Farbe an der Wand haben möchte, in einer kleinen Wohnung pro Raum am besten nur eine Wand farbig gestalten und die anderen Wände in einem hellen Ton belassen. Das drückt nicht so sehr auf den Raum. Dass Ausnahmen die Regel bestätigen kann man bei Apartment Therapy sehen. In dem Artikel “Little Space, Big Colors” werden kleine Wohnungen gezeigt, die auch mit kräftigen Farben an den Wänden etwas her machen. Ich bin da allerdings supervorsichtig. Erstens, weil die Einrichtung im Alltag meistens nicht so stimmig aussieht wie auf den Bildern und zweitens, weil man die Wände später wieder weiß kriegen muss wenn man auszieht. ;-) Bei unserer Wohnungssuche haben wir Wohnungen mit dunkellila Wänden im Wohnzimmer, Rot in der Küche und Gelb im Schlafzimmer gesehen. Und dann heißt es: “Wenn ihr die Wohnung haben wollt, müsst ihr das so nehmen wie es ist.” Ähm ja.

Ich persönlich werde alle Wände weiß lassen und Akzente lieber durch Bilder und Deko setzen. Eine Bahn Tapete wie bei Holly Becker von Decor8 finde ich eine super Idee um einen Farbtupfer zu setzen. In ihrem Buch Wunderbare Wohnideen: 8 Schritte zu einem kreativen Zuhause (das ich als Inspiration sehr empfehlen kann) zeigt sie, wie das aussehen kann (S. 94). Schnell gewechselt und nicht so teuer. ;-)

Holly Beckers Wunderbare Wohnideen Tapete

Ich setze zudem gerne Farbtupfer mit Kissen. Die kann man auch schnell wechseln. Wenn es kalt draussen ist, finde ich warme, gedeckte Töne kuschelig und wenn es warm ist können es gerne Frühlingsfarben oder Blau sein. Meine neuester Kissenzuwachs passt da nicht ganz ins Schema. Das Kissen ist aus der IKEA BRÅKIG Kollektion, meine Instagram Follower haben das Bild schon gesehen.

Ikea Brakig Kissen

Spiegel an der Wand lassen Räume optisch größer erscheinen. Das Problem dabei ist allerdings unter Umständen, dass man sich nicht ständig selbst sehen möchte. Mir persönlich reicht ein großer Spiegel. Gerade in kleinen Wohnungen kann man zusätzlich schauen, dass man den Spiegel so aufhängt, dass er möglichst viel Licht von den Fenstern in den Raum reflektiert.

Habt ihr ein Farbkonzept in euren Räumen? Also kauft ihr Deko generell in einer bestimmten Farbe, damit alles zusammenpasst, oder mögt ihr es gemischt?

Was ich auch noch unbedingt loswerden möchte ist ein großes Danke für eure lieben Kommentare, ich freue mich immer sehr darüber! Eure Tipps zur Einrichtung von (kleinen) Wohnungen:

  • RoomSketcher (Online Einrichtungsplaner) nutzen (Tipp von Nana)
  • Hübsche Schachteln gleichzeitig als Deko und als Stauraum für Schreibutensilien und Kleinkram nutzen und besonders in kleinen Wohnungen unbedingt Ordnung halten (Tipps von Haydee)
  • Unbedingt den Stauraum unter dem Bett nutzen (Tipp von Dori)
  • Anja hat ein Podest mit einem ausfahrbaren Bett geplant, auf dem ihre große Couch Platz hat. Ein Zimmermann hat das Ganze dann gebaut. Wow, hört sich klasse an! Alles Gute für euch (bald) drei! :-)

9 thoughts on “Living // Eine kleine Wohnung einrichten -2-

  1. Hallo du Liebe,
    hui wieder so schöne Tipps. Ich stimme dir völlig zu. Farbe an der Wand will sehr gut überlegt sein. Ich hatte schon gelbe, beige, grau und sogar dunkelbraune Wände. Mittlerweile bin ich wieder bei weiß und – in der Küche – bei creme angelangt. Es ist schon einfach heller. Vor allem da ich im 1. Stock wohne und sooo viel Licht doch nicht reinfällt.
    Deko kaufe ich in der Regel in Farbfamilien. Zur Zeit hab ich im Schwarz/weißen Wonzimmer ein wenig pudriges Rosa verteilt. Im Frühling werden diese Teile meist gegen etwas gelbes ausgetauscht. Aber das sind wirklich nur so zwei oder drei Teile und ein Kissenbezug. Der Raum wirkt dadurch ein wenig verändert – ohne das man allzuviel anschaffen muss. Praktisch :-)
    Ich bin gespannt auf weitere Tipps…
    Liebe Grüße von Haydee

  2. Hallo Clara,
    ooooh, ich weiß genau, was du mit diesen schrecklich bunten Wohnungen meinst! Als wir vor zwei Jahren auf der Suche waren, haben wir auch Räume gesehen, an denen sogar die Decke in dunklen Farben gestrichen war! OMG! Wir hätten das alles renovieren können, aber wir wären Wochen beschäftigt gewesen.
    Davon abgeschreckt haben wir uns dann auch für komplett weiße Wände und bunte Accessoires entschieden. Da achte ich übrigens darauf, dass die Deko stimmig ist. Ich kaufe nichts, was nicht in das Farbkonzept des jeweiligen Raumes passt ;) Das ist auch gar nicht so schlecht – so kauft man wenigstens nicht alles, was man schön findet!

    Ich muss aber sagen, dass ich mittlerweile wieder dazu tendiere, eine Wand bunt zu gestalten. Ich hatte das bei meinen Eltern und vermisse das ab und zu, weil jetzt alles so langweilig weiß ist. Die Bilder mit den kleinen Räumen und den krassen Farben sagen mir dabei aber weniger zu, die finde ich schon sehr erschlagend ;) Der Tipp mit den dezenten und Farben in kleinen Räumen kommt nicht von ungefähr!

    Welche Farben stehen denn bei dir zur Auswahl oder hast du noch kein Farbkonzept?

    LG
    Julia

  3. Richtig schöner Beitrag! Ich bekomme richtig Lust, eine Wohnung einzurichten – habe ja nur ein Zimmer, und da dürfte ich theoretisch nicht mal Bilder aufhängen (hust hust)…

    Hast du eigentlich meine Mail zwecks des Bloggertreffens gelesen? :)

  4. Oh ja, von den bunten Wänden kann ich auch ein Lied singen..meine Schwester ist in eine Wohung gezogen in der alle Wände entweder gelb oder blau waren… nachdem wir alles weiss gestrichen hatten wirkte die Wohung viiiiel grösser. Bei mir gibt es aber trotzdem ein paar Farbtupfer..eine schlammgrüne und eine graue Wand :)
    Liebe Grüsse!

  5. Hi Julia,
    ich habe noch gar kein Farbkonzept gerade, bin eher am rumprobieren. :-)
    Für uns ist die kleine Wohnung auch nur eine Zwischenstation gerade,
    also wir werden nicht so lange dort bleiben voraussichtlich.
    Deshalb müssen Kosten und Aufwand überschaubar bleiben…
    Ja, ich verstehe was du mit “erschlagend” meinst:
    Auf dem Bild wirken dir bunten Räume ganz gut, aber im Alltag ist es too much. ;-)
    Liebe Grüße!
    Clara

  6. Hi Clara,

    ich hab in meiner alten 25qm-Wohnung damals auch nur einen kleinen Wandvorsprung farbig gestrichen (knallpink – das MUSSTE einfach sein) und sonst alles weiß gelassen und den Rest mit Vorhängen und Bildern gemütlich gemacht. Dem bin ich auch jetzt in der größeren Wohnung treu geblieben und bringe hauptsächlich durch Accessoires Farbe und Gemütlichkeit in die Räume. Da kann man sich auch einfacher umentscheiden :)

    Mein Wohnzimmer ist aktuell in lila-schwarz-Tönen gehalten. Will heißen: Weiße Wände, weiße und schwarze Möbel, schwarze Boxen und lilane Accessoires (Vorhänge, Kerzen, Kissen). Dazu habe ich eine “bunte” Wand mit verschiedenen Bilderrahmen. Ist vielleicht nicht die innovativste Idee, aber es bringt Abwechslung und Persönlichkeit in den Raum.

    Bei der Küche haben sich die Faben auch eher aus den Accessoires ergeben. Ich hatte schon eine tolle rote Retro-Waage, eine rote Schürze, passende Topflappen und habe dann auch für die Blumen rote Übertöpfe und einen farblich abgestimmten Kerzenhalter gekauft.

    Ich bin gespannt, was du dir für eure neue Wohnung einfallen lässt und drück dir Daumen :)

  7. Das ist echt eine Wissenschaft für sich, seine Wohnung wohnlich zu machen. Daher muß ich sagen, deine Tipps kommen echt gut in einem Moment, wo ich gerade das Internet nach Inspiration abgrase für unsere Sofa-Ecke. Hab bis jetzt das hier gefunden, auf jeden Fall schon mal ein Anfang, aber jetzt muß ich mir doch noch mal die ganze Farben-Sache gut überlegen. Hm.

  8. Hallo Clara!

    Ich kenne die Probleme beim Einrichten einer kleinen Wohnung nur zu gut, meine “Höhle” hat 35 Quadratmeter, war aber aufgrund der unvorteilhaften Raumaufteilung sehr schwer einzurichten. Ein guter Tipp sind mittelhohe Trennwände, so kann man beispielsweise Küche und Wohnzimmer optisch voneinander trennen, und trotzdem nur einen Raum verbrauchen. Auch Schiebeschränke finde ich sehr praktisch, damit kann man unpraktische Nischen optimal ausnützen. Ich verwende meinen Schiebeschrank zum Beispiel als Abstellraum – wieder ein zusätzlicher Raum gespart.
    Was Farben angeht, bin ich auch etwas vorsichtig. Beim Einzug habe ich deshalb alle Wände weiß gestrichen, somit habe ich ein einheitliches Raumbild und muss die Farbe der Einrichtung nicht an die Wandfarbe anpassen. :)

  9. Mein Mann und ich schauen uns gerne Serien an, die tolle Tipps und Wohnideen enthalten. Vor kurzem haben wir eine Folge gesehen, in welcher ein Platzproblem ganz einfach mit einer wunderschönen Schiebetür gelöst wurde. Da kam mir die Idee, das gleiche in unserem Schlafzimmer zu versuchen – es ist relativ klein und der Schrank reicht bis zur Tür hin, sodass man die Tür nicht ganz öffnen kann. Also haben wir uns umgeschaut, denn zu teuer sollte es auch nicht sein. Letztendlich wurden wir unter www(punkt)glasschiebetuer-discount(punkt)de fündig. Dort gibt es eine riesen Auswahl an – wie ich finde – edlen Schiebetüren aus Glas. Der Versand war super schnell und die Anleitung so leicht formuliert, dass sogar ich diese Schiebetür aufbauen konnte! Ich kann diesen Shop nur weiterempfehlen!

Comments are closed.