Kochbuch // LEON Fast Food Vegetarisch

Das LEON Natürlich Fast Food Kochbuch hatte ich schon oft in der Hand. Es spricht mich von der Optik und Haptik her sehr an. So ein großes schweres Buch im Retro Look… da greife ich zu. Gekauft habe ich es mir dennoch nicht. Mein “Problem” mit Kochbüchern ist oft, dass ich rein vegetarisch koche. Ich bezeichne mich zwar nicht als Vegetarierin, weil ich nichts per se ausschließen bzw. mir selbst verbieten möchte, lebe aber de facto vegetarisch. Die Gründe erkläre ich nur wenn mich explizit jemand danach fragt, auf missionieren habe ich keine Lust (und die meisten Gesprächspartner auch nicht). Ich kann aber sagen, dass ich mich mit meiner Ernährung, die ich seit einigen Jahren gewählt habe gesünder und wohler fühle und nichts vermisse.

Wenn ich also solch ein tolles Kochbuch für 29,99 Euro kaufe, dann koche ich doch nur einen Bruchteil der Rezepte, nämlich die vegetarischen. Das ist mir zu teuer. Das gleiche “Problem” habe ich übrigens mit den Jamie Oliver Büchern. Ich liebe Jamies vegetarische Rezepte! Leider hat er bisher kein vegetarisches Buch herausgebracht…

Als kürzlich das Buch LEON Fast Food Vegetarisch herauskam, habe ich mich deshalb besonders gefreut.

LEON Fast Food Vegetarisch

Diese und letzte Woche habe ich die Rezepte ausgiebig getestet und es gab fast jeden Abend ein anderes Gericht aus dem Buch. Das Buch ist im Grunde in zwei Bereiche aufgeteilt. Der etwas größere Teil Eins zeigt Gerichte, die eine ganze Mahlzeit ergeben. Teil Zwei besteht aus Snacks, Beilagen, Eingemachtem und Süßem. Ich finde diese Aufteilung gut, da ich gerne mal zwei Sachen zubereite. Zum Beispiel gab es bei uns Bruschetta mit Erbsenpüree von S. 206 mit den Süßkartoffeln mit Knoblauch, Ingwer und Koriander von S. 215. Es heißt nicht umsonst “Fast Food” – die einzelnen Gerichte gehen schnell! Deshalb kann man auch gut zwei an einem Abend machen und sorgt so für Abwechslung auf dem Teller.

LEON Fast Food Vegetarisch Inhalt

Der optische Stil des Buchs ist wie bereits erwähnt Retro oder Vintage. Es gibt hübsche kleine Illustrationen und private Bilder der Autoren und deren Freunde. Diese privaten Bilder sagen mir nichts muss ich sagen. Das ist wie in einem Fotoalbum von komplett fremden Menschen rumzublättern – irgendwie langweilig. Die Rezeptfotos hingegen gefallen mir. Auch sie haben diesen Retro-Touch und sind dabei sehr natürlich. Kein Hochglanz, sondern wie bei dir und mir zu Hause auf dem Tisch. Das Frühstück auf dem folgenden Bild (“Baxters Brunch”) ist der absolute Oberhammer. Wir haben es gleich zwei mal hintereinander gegessen, weil es so unglaublich lecker ist! (Kleiner Tipp: hier bei Heike gibt es das Rezept)

LEON Fast Food Vegetarisch Baxters Brunch

Das Wichtigste sind natürlich die Rezepte. Albert und ich sind uns da absolut einig – einfach nur lecker! Alles was ich (oder auch mal wir) gekocht haben ging schnell und war einfach nach zu kochen. Die benötigten Zutaten sind nicht zu aussergewöhnlich. Ab und zu ist mal was dabei wo man merkt, dass das Buch aus Großbritannien kommt. “Marmite-Brotaufstrich” haben wir in den Weimarer Supermärkten vergeblich gesucht und dann weggelassen. Ich bin einfach nicht bereit Zutaten für ein Gericht im Internet zu bestellen. Das muss sonst auch ohne oder anders gehen!

Heut Mittag gab es bei mir Salat mit gegrillten Karotten und Pastinaken. Ich habe ihn etwas abgewandelt und Wildkräuter verwendet. Im Rewe gibt es neuerdings “Wildkräutersalat aus Thüringen” und der musste schon allein wegen der essbaren Blüten mit in den Einkaufskorb. Dieser Salat eignet sich besonders gut als Vorspeise.

LEON Fast Food Vegetarisch Salat mit gegrillten Karotten und Pastinaken

Zutaten

  • 400 g Karotten
  • 400 g Pastinaken
  • 1 EL Olivenöl
  • 85 g Brunnenkresse, Rucola, oder eben Wildkräuter
  • 150 g gekochte (!) Puy- oder Beluga-Linsen

Zutaten Dressing

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Prise gemahlener Zimt
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 EL Ahornsirup
  • abgeriebene Schale und Saft von einer halben Orange
  • 2 getrocknete Feigen, fein gehackt

1. Karotten und Pastinaken schälen und mit gesalzenem Wasser in einem Topf bedecken. Zum Kochen bringen, Temperatur herunterstellen und drei Minuten köcheln lassen. Abgießen und abkühlen lassen.

2. Das abgekühlte Gemüse in 3-5 mm dicke Streifen schneiden. In einer Schüssel mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen.

3. Dressing zubereiten.

4. Karotten und Pastinaken in einer Pfanne portionsweise braten, so dass sie leicht angekohlte Streifen bekommen. Immer wenn eine Portion fertig ist direkt heiß in das Dressing geben. Etwas abkühlen lassen.

5. Salat mit Linsen, Karotten und Pastinaken anrichten.

LEON Fast Food Vegetarisch - Salat mit gegrillten Karotten und Pastinaken

Das Buch ist ganz klar eine Kaufempfehlung für alle die Wert auf eine sehr gesunde Ernährung legen und weniger oder gar kein Fleisch verzehren wollen. Aus einfachen Zutaten (Gemüse) werden durch pfiffige Dressings und Soßen richtige Geschmacksexplosionen. Ich werde noch auf jeden Fall vieles aus diesem Buch nach kochen.

Der Frage-Foto-Freitag #5

Jeden Donnerstag veröffentlicht Steffi vom Blog Ohhh…Mhhh… fünf Fragen auf Facebook, die dann am Freitag von allen die Lust haben anhand von Bildern “beantwortet” werden.

1. Und jetzt?
Zwei wunderbare neue Magazine. Da fällt die Entscheidung schwer:
Was koche oder backe ich bloß als nächstes?!

2. Erkenntnis der Woche?
Ich sollte mich mal wieder intensiver um meine Orchideen kümmern. Gestern Morgen wurden sie sorgfältig gegossen, entstaubt, neue Triebe festgebunden und gedüngt. Das muss eigentlich regelmäßiger geschehen :(

3. Gefreut wie Bolle?Bei der lieben Anette von Lebenslustiger habe ich tolle Papierbleistifte gewonnen. Sie hat sie auch noch mit einem Glitzerstein beklebt. Ich gewinne sonst irgendwie nie etwas (auch wenn ich immer überall mitmache) aber jetzt… zu meinem Geburtstag… Da habe ich mich wirklich gefreut wie Bolle! =) Schaut unbedingt mal auf ihrem Blog vorbei, ich mag ihn unheimlich gerne.

4. Schief gegangen?

Auf dem Flohmarkt in Berlin ein Strickjäckchen gekauft und gar nicht richtig hingesehen… zu Hause festgestellt: Da fehlen ja überall die Perlen! Nun ja, muss ich mich halt mit Nadel und Faden hinsetzen. Achso: Das große Runde auf dem Bild ist ein Schächtelchen mit Perlen, das ich gestern aus der Stadt mitgebracht habe. Da hätte ich definitiv mehr handeln können.

5. Ohne geht der Tag nicht los?
Vitamin C! Bei dem Wetter äußerst wichtig ;)

Ich habe heute nicht mein Sprechblasen-Design gewählt, weil ich einfach zu viel  schreiben wollte. Das hätte den kleinen Sprechblasen-Rahmen gesprengt.

Ich wünsche euch ein wunder-wunder-wunderbares Wochenende!