Gemüse Omelette Rezept – gesund und lecker

Hier ist noch kein Weihnachtstrubel ausgebrochen, sondern leider erst mal eine Erkältung. Neulich habe ich es schon unter Sandras (Wortkonfetti) Artikel “Krank mit Baby” geschrieben: Ich war noch nie so oft krank wie dieses Jahr, seit unser Babyfrost da ist. Erkältung vorher? Maximal einmal im Jahr, meist gar nicht. Fieber? Alle fünf Jahre mal. Tjoar, diese Zeiten sind vorbei. Gut, es hilft nichts außer sich durchzubeißen und fest an die baldige Genesung zu glauben.

Heute möchte ich euch das Gemüse-Omelette zeigen, das wir am Samstag gegessen haben. Es war gar nicht geplant für den Blog, aber es war so gut und ich hatte so schönes Fotolicht. ;-) Deshalb teile ich es kurz mit euch. Die Rezeptidee stammt von Jamie Oliver, ich habe es so angepasst wie es mir am besten schmeckt.

Gemuese_Omelette_Frost_1

Gemuese_Omelette_Frost
Zutaten

  • 5 kleine oder 4 große Eier
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 kleine rote Paprika
  • 1 kleine gelbe Paprika
  • 150g Kartoffeln
  • eine Handvoll TK-Erbsen
  • 4 kleine Tomaten
  • 1/2 Chilischote
  • 1 Zitrone
  • 1/2 Bund Rucola
  • etwas Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Gemuese_Omelette_Frost_2

Zubereitung

  1. Kartoffeln in 1 cm große Würfel schneiden. Mit 1 EL Olivenöl in eine Pfanne geben und Wasser zufügen, sodass die Kartoffeln geradeso bedeckt sind. Während das bei mittlerer Temperatur anfängt zu köcheln, werden die Zwiebel, die gelbe Paprika, die rote Paprika gewürfelt und dazu gegeben. Alles etwa 15 Minuten köcheln, ab und zu rühren und ggf. immer mal einen Schuss Wasser zufügen sodass nichts anbrennt. Dann sind die Kartoffelstückchen weich.
  2. Während das Gemüse in der Pfanne köchelt, die Eier mit Salz und Pfeffer hell und schaumig schlagen.
  3. Wenn die Kartoffeln weich sind, werden die gefrorenen Erbsen und Eier in die Pfanne gegeben. Gründlich mischen. Hitze etwas reduzieren und einen Deckel auflegen. Das Omelette braucht jetzt etwa 5 Minuten bis es gestockt ist.
  4. In dieser Zeit die Tomaten halbieren und Chili grob hacken. Mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer zu einer Salsa pürieren.
  5. Das Omelette vorsichtig mit dem Pfannenwender lösen und auf ein Brett oder großen Teller stürzen. Den Rucola mit etwas einfachem Dressing oder pur dazu anrichten und Parmesan darüber raspeln. Guten Appetit!

Gemuese_Omelette_Frost_3 Vorschau: Ganz bald kommen zwei kleine, schnelle DIY-Ideen mit Kork. Adventlich, aber nicht kitschig. Ich freue mich schon sehr darauf, sie zu veröffentlichen. Habt einen guten Wochenstart.

Food // Knusper-Zimtstangen mit Dip

Ich habe schon wieder etwas Süßes für euch. Seit unsere Küche vollständig einsatzbereit ist, werkele ich gerade wieder viel darin herum. Und demnächst kommt ja das Schmuckstück aller Schmuckstücke dazu. Albert hat schon vorgeschlagen einen Drehteller mit Spots dafür aufzustellen, hehe. Wer mir auf Facebook folgt hat es bereits gesehen… ich habe die mintfarbene KitchenAid gewonnen!! Danke für’s Daumendrücken! Mir ist jetzt schon nach backen, obwohl sie noch gar nicht da ist. :D Gestern habe ich etwas schnelles und leckeres gebacken: Zimtstangen mit Dip.

Zimtstangen mit DipDer Teig kommt ohne Hefe und ohne Eier aus und somit sind die Stangen recht fest und keksig. Aber dafür gibt es ja den leckeren Dip dazu! Es ist ein amerikanisches Rezept und dementsprechend besonders süß. Ich mag solche Leckereien sehr gerne und es erinnert mich an meine Zeit in den USA. Ich gebe zu, dass man mit Vorsicht genießen muss. Ich neige dazu mich zu überfressen wenn etwas so süß und lecker ist und es hinterher zu bereuen wenn ich mit Bauchschmerzen auf dem Sofa sitze. Unsere europäischen Mägen sind halt nicht so trainiert. ;-)

Das ist mir auch gestern passiert, als die Zimtstangen duftend aus dem Ofen kamen… Schnell noch ein paar Fotos schießen und währenddessen schon am knabbern und dippen (gut, dass Albert nicht da war und gesehen hat wie ich gleichzeitig schnabbuliere und die Kamera bediene, höhömm).

Knusprige Zimtstangen mit Dipp

Es hat geschmacklich ein bisschen was von Zimtschnecken…

Zutaten:

  • 180g Mehl
  • 4 EL Zucker
  • ½ TL Salz
  • 60 g weiche Butter +1 EL
  • 3-6 EL eiskaltes Wasser
  • 1 TL Zimt

Für den Dipp

  • 60 g Frischkäse
  • 180g Puderzucker
  • ¼ TL Vanille
  • Milch
  • 2 EL brauner Zucker
  • 3 EL Butter
  • ½ TL Zimt

Zimtstangen mit Dipp

Zubereitung:

  1. Mehl, 3 EL Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen. 60 g weiche Butter in kleinen Flocken dazu geben und zu einer bröseligen Masse verarbeiten. 3 EL eiskaltes Wasser darunter geben. Ggf. esslöffelweise mehr Wasser dazu geben, bis ein Teig entsteht. Den Teig zu einer flachen Scheibe formen und in Frischhaltefolie für 15 Minuten (oder länger) in den Kühlschrank legen.
  2. Den Ofen auf 190 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. Den Teig in 2-2,5 cm breite Streifen schneiden und auf dem Backpapier verteilen. Mit einem Messer vorsichtig 1 EL Butter auf den Streifen verteilen. 1 TL Zimt mit 1 TL Zucker vermischen und auf die Streifen geben. 12-14 Minuten backen, bis sie leicht bräunen.
  4. In der Zwischenzeit den Dip zubereiten. Den Frischkäse mit dem Puderzucker und der Vanille mit einem Handrührgerät gut vermischen. Esslöffelweise Milch hinzugeben, bis die Masse eine weiche Konsistenz zum Dippen hat. Den braunen Zucker mit der Butter und dem Zimt in einem kleinem Topf schmelzen. In den Dip rühren und lauwarm genießen.

Bei mir gab es Nachmittags Zimtstangen mit Dip und Abends – quasi als Kontrastprogramm – eine super gemüsige Gemüsesuppe nach einem Rezept von meiner Freundin Amaribe von Bitte mehr davon. So kann man doch auch mal so eine süße Sünde wegstecken, oder? Ich hab mich danach jedenfalls besser gefühlt.

Gemüsesuppe

Zuletzt verkünde ich noch die Gewinnerin des hübschen Dekohauses von Räder aus diesem Post. Susanne hatte Glück und bekommt gleich eine Mail von mir! Alle anderen nicht traurig sein, am Wochenende gibt es eine Osterüberraschung in Form von einer neuen Verlosung. Die hat was mit Törtchenzeit zu tun… ;-)

Easypeasy Food // Avocadosalat mit Birne

Manchmal hat man Heißhunger auf eine bestimmte Zutat, aber keine Zeit ewig in der Küche zu stehen und vorher lange Einkaufslisten abzuhaken. Man möchte eigentlich nur schnell etwas leckeres auf dem Tisch haben, am liebsten etwas mit Pfiff, denn ein bisschen Abwechslung in der Küche schadet nie.

Aus diesem Gedanken heraus haben meine Freundin Amaribe von Foodblog bitte mehr davon – foodelicious und ich eine neue Serie vorbereitet. Wir zaubern beide aus einer bestimmten Zutat – ratzfatz & easypeasy – ein leckeres Gericht. Unten gibt es immer eine kleine Umfrage, welche Zutat beim nächsten Mal dran sein soll. Wenn der folgende Banner auftaucht gibt es also immer zwei Rezepte zu einem Thema und eine Umfrage.

Serie Easypeasy Food

Den Anfang macht die Avocado. Ich bin ein riesiger Avocado Fan und löffel die Frucht auch gerne mal pur mit Kräutersalz. Das folgende Rezept geht ganz schnell und macht durch Zitrusnote und Pinienkerne richtig was her.

Avocado Parmesan

Wir haben heute in der Sonne den Balkon bepflanzt und zwischendurch einen Salat genossen, der genau das richtige für Sonnentage auf dem Balkon ist. Der Salat besteht aus diesen Zutaten:

  • 2 reife Avocados
  • 2 reife Birnen
  • 2 EL Pinienkerne, angeröstet
  • frisch gepresster Limettensaft
  • gutes Olivenöl
  • Salz + Pfeffer
  • Parmesan

Die Zubereitung ist fast selbsterklärend. Die Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett etwas rösten. Avocado und Birne in spalten schneiden und hübsch anrichten. Limettensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Parmesan und Pinienkerne darüber geben. Sommersalat genießen.

Avocado Salat mit Birne

Bei bitte mehr davon – foodelicious gibt es heute ein Avocado Dessert. Als ich gehört habe was das sein soll habe ich erst mal gefragt: “Was? Im Ernst? Das kann man kombinieren?” Total spannend! Amaribe hat immer so schöne Rezepte parat (diese Süßkartoffelwedges sind auch göttlich sag ich euch). Mit einem Klick auf das folgende Bild ihres Desserts kommt ihr zu ihr:

Bitte mehr davon - foodelicious Avocado

Zu guter Letzt die Umfrage:

[poll id=”4″]

Ich wünsche euch eine wunderbare neue Woche! Ich genieße noch ein wenig die Sonne und schaue gleich – wie immer – den Tatort.

Risotto mit Blumenkohl & Chili (J Oliver)

Ich bin ein großer Blumenkohlliebhaber. Das in Kindertagen sehr unbeliebte Gemüse ist mittlerweile zu einem Favorit avanciert, auf den ich bisweilen schon fast Heißhunger habe. Pur mit Zitronen-Kräuter-Bröseln oder im Ofen überbacken… Ich könnt’ mich reinsetzen. :o) Eine etwas ungewöhnlichere Kombination des weißen Gemüsekohls, der übrigens reich an Vitamin C und Mineralstoffen ist, zeige ich euch jetzt.

Aus der damals von mir hier vorgestellten iPad App von Jamie Oliver habe ich mir zum Mittag ein Gericht ausgesucht, das Blumenkohlliebhaberherzen (was für ein Wort) höher schlagen lässt: Risotto mit Blumenkohl und Chili.

Blumenkohlrisotto

Die Zutaten:

  • 300 g Blumenkohl, in Röschen geteilt
  • 100 g Parmesan
  • 1 frische rote Chilischote
  • 1 große rote Zwiebel
  • 2 Stangen Sellerie
  • 5 Zweige frischer Thymian
  • 2 Stückchen Butter
  • 300 g Risottoreis
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Weißwein
  • Olivenöl, Meersalz und schwarzer Pfeffer

So wird’s gemacht:

  1. Zwiebel und Sellerie fein hacken oder grob raspeln. Thymianblättchen abzupfen. Ein Stückchen Butter in einem großen Topf schmelzen. Zwiebel, Sellerie, Thymian, einen Schuss Olivenöl und einen Schuss Wasser zugießen und bei schwacher Hitze fünf Minuten garen.
  2. Die Brühe in einem weiteren Topf zum kochen bringen und die Blumenkohlröschen hineingeben. Die Hitze auf kleine Stufe reduzieren.
    Blumenkohlrisotto
  3. Die Chilischote fein hacken und für später zur Seite legen. Ich empfehle unbedingt eine echte Chilischote und keine getrockneten Chiliflocken (wie ich auf dem Bild) zu verwenden! Ich habe beides ausprobiert und die Schote ist um längen besser. Den Parmesankäse reiben.
  4. Wenn Zwiebel und Sellerie einigermaßen weich sind, den Reis einstreuen. Eine Minute glasig schwitzen und dann den Weißwein zugießen. So lange rühren, bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat.
  5. Unter ständigem Rühren nach und nach Blumenkohl und Brühe zum Reis geben. Immer wieder verkochen lassen bevor man wieder etwas dazu gibt. Das dauert ein wenig, aber es lohnt sich. Wenn die Brühe nicht ausreicht und der Reis noch nicht gar ist heißes Wasser nehmen.
    Blumenkohlrisotto
  6. Wenn der Risotto eine cremige Konsistenz hat, also fertig ist, mit einer Gabel die Blumenkohlröschen leicht zerdrücken und das zweite Stück Butter und die Hälfte des Parmesans unterziehen. Großzügig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Auf vorgewärmten Tellern verteilen. Den restlichen Parmesan und ein wenig frischen Chili darüberstreuen. Genießen!

Das Rezept in Druckversion kannst du hier als PDF herunterladen.


Heut Abend kommt der Tatort mit Til Schweiger. Was sagst du dazu? YAY oder NAY?

[poll id=”3″]

Food Vegan / Soljanka mit Würstchen

“Liebe Grüße und bis Freitag” – so habe ich mich vorgestern verabschiedet. Und jetzt musste ich feststellen: der Frage-Foto-Freitag fällt heut aus!

Da ich aber zu meinem Wort stehe habe ich trotzdem eine Kleinigkeit für euch. Eigentlich war nicht geplant darüber zu berichten, aber dann habe ich einen Teller davon gegessen und dachte – das muss ich unbedingt noch schnell mit euch teilen. Bei uns gibt es heute Mittag eine fleischlose und tiereiweißfreie Soljanka. Sie war ganz einfach zuzubereiten und schmeckt richtig klasse, ich war fast ein bisschen erstaunt über das leckere Ergebnis. ;-)

Soljanka

Die Soljanka schmeckt nämlich ganz und gar nicht fad oder wässrig ohne Fleisch, sondern richtig würzig, leicht säuerlich und schmackhaft. So wie sie sein soll. Und je länger man sie stehen lässt, um so runder und würziger wird sie. Mhhh…

Was ist drin?

  • 250 g festkochende Kartoffeln (in zwei cm große Würfel geschnitten)
  • 1/2 Gemüsezwiebel (oder eine normale)
  • 4 Tofu-Kochwürstchen
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 TL Sojasoße
  • 1 L Gemüsebrühe
  • eine rote und eine gelbe Paprika
  • drei Gewürzgurken (oder 6 Cornichons)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
  • 3 EL Gurkensud (von den Gewürzgurken)

Soljanka

Und so geht’s:

  1. Kartoffeln würfeln. Zwiebel vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Tofuwürstchen auch in dünne Scheiben schneiden.
  2. Öl in einem großen Topf erhitzen und die Tofuwürstchen bei mittlerer Hitze drei Minuten lang kross anbraten. Kartoffelwürfel, Zwiebelscheiben und Tomatenmark dazugeben, weitere zwei Minuten braten. Mit Sojasoße und Brühe ablöschen. Deckel drauf und 25 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Paprika mundgerecht klein schneiden. Die Gürkchen in Scheiben schneiden. Die Knoblauchzehe durch die Presse in die Suppe drücken.
  4. Wenn die 25 Min. um sind, Paprika, Gurke, Agavendicksaft, Cayennepfeffer und Gurkensud hinzufügen. Bei kleinster Hitze noch mal 10 Minuten ziehen lassen. Falls nötig mit Salz abschmecken (war bei mir gar nicht nötig).
  5. Hübsch anrichten und genießen.

Das Rezept ist aus meinem neuen Buch La Veganista.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Heiligabend: Kartoffelsuppe mit Zucchini-Gremolata

Wir haben uns entschieden als Vorsüppchen an Heiligabend eine Kartoffelsuppe mit Zucchini-Gremolata anzubieten. Falls ihr euch jetzt fragt was bitte eine Gremolata ist geht es euch wie mir :-)

Sie ist das Besondere an der Suppe: Diese kommt nämlich ganz ohne Sahne aus und wird mit der Gremolata – einer Kräuter-Würzmischung aus Petersilie, Zitronenschale, Knoblauch und in unserem Fall Zucchini – gewürzt.

Kartoffelsuppe mit Zucchini-Gremolata

Die Kartoffelsuppe ist ein absoluter Basic: Kartoffeln, Lauch, Möhre und Zwiebel klein schneiden. Butter im Topf zerlassen, alles hineingeben, drei Minuten Dünsten und die Brühe zuschütten. Aufkochen, dann den Deckel auflegen und 15 Minuten garen. In der Zwischenzeit die Gremolata zubereiten:

Kartoffelsuppe mit Zucchini-Gremolata

Eine kleine Zucchini so fein wie möglich hacken. Ein Bund Petersilie, Zitronenschale (einer Bio-Zitrone), drei bis vier Knoblauchzehen und ein Chilistück (nach Bedarf) ebenfalls ganz fein hacken. Alles zusammen mit einem EL Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe pürieren und salzen und pfeffern. Die Gremolata in einer kleinen Schüssel servieren, aus der sich jeder selbst seine Suppe garnieren darf. Guten Appetit! Als Tischdeko steht bei mir eine wunderbar nach White Tea & Ginger duftende TineKHome Kerze, die ich von Katja bekommen habe und die ich euch schon lange mal zeigen wollte!

Noch mal schnell ein Hinweis: Bis zum 26.12.2012 könnt ihr noch in den Lostopf für den herzrasen Kalender 2013 springen! Hier entlang zum Giveaway!

Der Frage-Foto-Freitag #2

Jeden Donnerstag veröffentlicht Steffi vom Blog Ohhh…Mhhh… fünf Fragen auf Facebook, die dann am Freitag von allen die Lust haben anhand von Bildern “beantwortet” werden.

1.) Gesehen, verliebt?
Liebevoll verpackte Mini-Naturseifen von Seifen & Sinne in Weimar.
Und die riechen so gut…

2.) Eine schnelle Deko-Idee?
Gestern Abend selbst gemacht: Kerzenwachs, Duftöl (Kokos), Docht und altes Schälchen.

3.) Einer deiner Lieblingsdüfte?
Das ändert sich immer mal. Aktuell: J’adore von Dior.

4.) Was ordnet deine Gedanken?
Ausmisten und Platz schaffen!

5.) Neue Liebe?
Rezept aus dem Zeit Magazin: Feuilletée mit Birnen und Ziegenkäse. Geht ganz fix und ist genauso lecker wie es aussieht :-)