Life is good // Eine kleine Aufmunterung

Lange habe ich nachgedacht über diesen Post – schreiben, oder nicht schreiben? Da ich beschlossen habe, in Zukunft stärker auf mein Bauchgefühl zu hören lest ihr jetzt diese Zeilen. :-) Vielleicht ist euch aufgefallen, dass ich in letzter Zeit weniger gebloggt habe. Gut beobachtet. Hallo, mein Name ist Clara und mein Leben ist gerade kompliziert. Kompliziert? Ja, aber das auszubreiten gehört hier nicht hin. Hier gehören schöne Dinge hin. Hier dürft ihr euch zurücklehnen und euch von meinen Ideen und Bildern inspirieren lassen. Das ist meine Intention! Denn ihr habt genauso euer Päckchen voller großer und kleiner Alltagsprobleme zu tragen. Hier ist wohlfühlen angesagt!

Heute habe ich mehrere Texte gelesen, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Und dann dachte ich: Vielleicht geht es dir ja gerade wie mir und du fühlst dich, als seist du überhaupt nicht ausgerüstet für den Berg auf den du klettern möchtest. Wo sind die Bergsteigerstiefel? Warum bin ich in Flipflops unterwegs? Es gibt so Phasen im Leben, da muss man erst einmal durch ein Tal, um wieder auf einen Berg zu klettern. Und wenn man dann auch noch die Nordseite erklimmt, kann es manchmal eine Weile dauern bis man die Sonne wieder sieht…

Berge im Winter Allgäu Krün

Keine Sorge, ich möchte keinen Ratgeber-Post schreiben und ich möchte erst recht keine negativen Gedanken hier abladen. Dazu ist man immer so verleitet, oder? Ich habe für mich festgestellt, dass allein das Formulieren solcher Gedanken (im Kopf, auf Papier oder mündlich) Probleme direkt vergrößert. Ich möchte deshalb heute ein paar positive Gedanken loswerden und vielleicht kann ich dich damit auch ein bisschen inspirieren. Also mach dir einen Kaffee oder einen Tee und lass die folgenden Gedanken auf dich wirken.

Kaffee in Berlin Bilder Ashley Ludäscher

Den schönen Seiten im Leben (wieder) mehr Raum geben. Es ist wichtig, bewusst darauf achten und etwas dafür zu tun, dass du dich wohl fühlst. Du kannst nicht von anderen erwarten, dass sie etwas dafür tun dass du dich wohl fühlst.
Ich schreibe zum Beispiel diesen Blog, weil ich das gerne mache, weil ich tolle Menschen dadurch kennen lerne, weil ich dir etwas geben möchte (Inspiration, Motivation, Freude). Wenn ich mich dazu zwinge(n muss), läuft etwas falsch. Nur wenn ich den schönen Seiten in meinem Leben bewusst Raum gebe und das Ganze dann hier verarbeite, kann der Funke auch zu dir überspringen.

Dinge lockerer angehen, Druck rausnehmen. Die Leistungsgesellschaft einfach mal ganz bewusst links liegen lassen. Nicht im Sinne von „Ich setz’ mich jetzt hin und tue gar nichts“, sondern im Sinne von „Es ist vollkommen gut und ausreichend was ich mache!“
Wenn ich manchmal andere Blogs lese und mir denke: „wow, was für Bilder, was für Ideen, was für ein Text“ kann daraus schon mal eine Lähmung resultieren. Eine Lähmung à la „meins ist nicht so toll, dann kann ich es auch gleich lassen.“ Aber weißt du was? Alles was du gerne und mit Herzblut machst wird gut!

Achtsamkeit im Alltag. Es gibt viele Momente, in denen ich einfach nicht richtig präsent bin bei dem was ich mache. Kennst du das auch? Dinge, die einem als Zeitverschwendung erscheinen, auf die man deshalb keine Lust hat und sie Folge dessen mit wenig Achtsamkeit und möglichst zack-zack erledigt. Genau diesen Dingen möchte ich mehr Aufmerksamkeit schenken. Auch bei ganz kleinen Aufgaben präsenter und achtsamer sein.

Kleid Berlin Freude Bild von Ashley Ludäscher

Eine Bekannte schreibt seit kurzer Zeit einen Blog namens Generation Why Not. Darin geht es um die Eigenarten, Fragen und Herausforderungen der Generation Y. Sie schreibt: „In meinem Blog beschäftige ich mich mit neuen Wertvorstellungen, Veränderungen in der Arbeitswelt, Trends und Modeströmungen und natürlich mit der Faszination der unendlichen Möglichkeiten des Internets.“ Das finde ich als 87er-Jahrgang sehr spannend und ich hab mich auch schon wiederentdeckt in ihren Kolumnen.

Natürlich bleibt mein Blog weiterhin ein Inspirationsblog mit den gewohnten Themen. Hier geht es jetzt auch direkt mit etwas Kreativem weiter. Es tut aber auch gut, mal etwas andere Gedanken runter zu schreiben. Im Grunde haben diese Gedanken ja auch direkt etwas mit dem Blog und mit euch zu tun. Die Kreativität und Lebensfreude die ich weitergeben will, muss ich ja auch irgendwie aufbringen. Jeder Mensch muss jeden Tag so viel Kreativität und Kraft aufbringen. Deshalb wünsche ich dir, dass du Wege findest die Berge und Täler, die dich persönlich gerade beschäftigen zu bewältigen. Vielleicht helfen meine Gedanken dabei ein wenig. Vielleicht hast du noch eigene Gedanken dazu? Lass es mich wissen wenn du magst.

Die letzten beiden Bilder: Ashley Ludaescher