Food // Erfrischendes Gurkensüppchen

Ich bin absolut reif für die Insel urlaubsreif! Wenn ich mir Bilder auf anderen Blogs anschaue und bei Pinterest abschweife (vor allem auf meinem Board Favorite Places & Spaces, das sich gerade nach und nach füllt) bekomme ich schmerzlich Fernweh nach Meer und Sand und Urlaubsgefühl. Wäre da nicht noch eine Masterarbeit zu schreiben säße ich längst im Flieger: Schnurstracks in Richtung schöneres Leben.

In der Realität begnüge ich mich aber eher mit den kleinen Freuden des Lebens (die soll man ja auch zu würdigen wissen…) und mache mir gerne nachmittags was leckeres sommerliches, das dann auf der Terrasse verspeist wird. Heute: kalte Gurkensuppe.

Kalte Gurkensuppe

So ein Süppchen ist erfrischend an warmen Tagen und die Kombination mit den Walnüssen finde ich sehr gelungen. Das Rezept habe ich mal bei Chefkoch entdeckt.

Kalte Gurkensuppe

Für die “Bulgarische Gurkensuppe” benötigt ihr:

1 Salatgurke (+ noch 1/4 Gurke zum garnieren wer möchte)
100 g Crème fraîche
12 Walnüsse (+ einige zum garnieren)
1 TL Salz
1 Bund Dill
1 Knoblauchzehe (ich habe eine ganz kleine genommen)
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer, frisch gemahlen
500 g Kefir oder Joghurt (z.B. 150g Joghurt und 350g Kefir)

Kalte Gurkensuppe

Die Gurke schälen und halbieren. Das Fruchtfleisch mit einem Teelöffel auskratzen. Die Hälften klein würfeln. In eine Schale geben, einen TL Salz darüber streuen und ab in den Kühlschrank für etwa 20 Minuten.

Knoblauch pressen und mit Kefir, Joghurt, Crème fraîche und der Hälfte des Dills verrühren. Die Walnüsse klein hacken. Das überschüssige Wasser von den Gurkenstücken abgießen und die Gurkenwürfel leicht ausdrücken. In die Suppe geben. Einen Schuss Olivenöl dazu. Wer mag kann noch mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen (mit persönlich reichte die Schärfe des Knoblauchs).

Die Suppe kalt stellen und den Tisch sommerlich decken (zum Beispiel in Hellblau- und Minttönen) ;-) Nach belieben garnieren mit Walnüssen, Gurken und Dill. Und dann genüsslich löffeln. 

Kalte Gurkensuppe

Guten Appetit!

Warum ist es hier momentan so still?
Die Masterarbeit beansprucht mich sehr und ich habe keine Energie sehr viel zu posten. Neulich habe ich ein Erdbeertiramisu gemacht, das ich euch zeigen wollte… Vor lauter Gedankenlosigkeit sind mir aber lauter Fehler passiert. Eigentlich wollte ich ein kurzes Video dazu machen… aber es ist alles schief gegangen was schief gehen konnte…

Erdbeeren on Make A Gif

Kennt ihr das, wenn man eigentlich gerade nicht die Ruhe für etwas hat, es dann aber trotzdem macht und alles geht den Bach runter? Am Ende hat man kein Ergebnis, sondern ist einfach nur wütend. Genau so war das. Haha. :D Es kommen bessere Tage, ich nehme es mit Humor wie man sieht. :-)

Am meisten bin ich zur Zeit auf Instagram aktiv, falls ihr mir folgen möchtet. Außerdem pinne ich gerne auf Pinterest. Bald erwacht auch mein Blog wieder aus seinem ähm… Sommerschlaf? und ich habe schon viele Ideen dafür in meinem Notizbuch gesammelt. Zum Beispiel ein Bericht über Fotobearbeitung mit Adobe Lightroom. Bevor ich aus Weimar wegziehe gibt es auch noch einen Weimar-City-Guide (in dem immerhin zwei Jahre Erfahrung strecken) und ich habe total Lust auf Living- und DIY-Themen. Das “wütende Erdbeertiramisu” lässt sich vielleicht auch noch mal blicken. ;-) Lasst euch überraschen, es dauert jedenfalls nicht mehr lange.